Internationale Festivaljury

 

Sandra Kogut

Sandra Kogut
- lebt und arbeitet in Rio de Janeiro, Paris und New York. Begann ihre Karriere als Künstlerin mit Kreationen verschiedener Performance-Stücken und Installationen. Ihre Arbeiten, die an der Grenze zwischen Dokumentation und Fiktion schwanken, wurden unter anderem bei der MoMA, in Guggenheim, im Harvard Film Archive, im Forum des Images und internationalen Festivals wie Cannes, Berlin und Toronto, vorgestellt. Sie hat Preise in Rotterdam, Oberhausen, Leipzig, Rio, Vue sur les Docs, und im ZKM dem Zentrum für Kunst und Media (Karlsruhe) gewonnen.
 

Vladimir Perišić

Vladimir Perišić
- geboren in Belgrad, ehemals Jugoslawien. Studierte Filmregie an der “La Fémis“ in Paris. Sein Abschlussfilm DREMANO OKO (2003) wurde für die Cinéfondation beim Film Festival Cannes selektiert und erhielt den Preis für den besten Film beim Internationalen Festival der Filmhochschulen München. ORDINARY PEOPLE (2009) wurde für die Critics Weeks beim Film Festival Cannes auserwählt, erhielt Preise für den besten Film und für den besten Schauspieler bei den Film Festivals in Cottbus und Sarajevo.
 

Shahant Shah

Shahant Shah
– geboren 1973 in Bombay (heute Mumbai), Indien. Seit 1994 arbeitet er in der Fernsehindustrie. Seine Erfahrungen beruhen insbesonders auf Regie, Programmerstellung und Produktion. Der Film DASVIDANIYA wurde unter seiner Regie gedreht und auch von seiner Produktionsfirma Lemontea Productions produziert. Sein Arbeitsprofil umfasst auch die Leitung und Ideenfindung neuer Shows auf SETMAX, sowie die Programmkoordination, On-Air-Promotion und Produktionsbudgets des Senders.
 

Fernanda Silva

Fernanda Silva
- geboren in Portugal. Studierte Public Relations und Englisch in Cambridge. 1988 begann sie für das FESTROIA International Festival Setúbal als Generalsekretärin, Programm- und künstlerische Leiterin zu arbeiten. Sie ist Direktorin des FESTROIA IFF, Vorstandsmitglied der CICAE (Confédération Internationale des Cinémas D´Art et D´Essay) und Mitglied der European Film Academy. In Setúbal ist sie momentan zuständig für das Programm zweier Kinos und schreibt Filmartikel für das lokale Kultur Magazin.
 

Anjorka Strechel

Anjorka Strechel
- geboren 1982 in Lüneburg. Nach ihrer Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg konzentrierte sie sich zunächst auf das Theater und spielte in Gastauftritten an verschiedenen Bühnen Deutschlands (unter anderem: Thalia Theater, Hamburg; Deutsches Nationaltheater, Weimar; Kammerspiele, Hamburg), bis sie 2005 in ein Festengagement am Theater Osnabrück ging. Neben verschiedenen Kurzfilmproduktionen hatte Anjorka Strechel 2007 die weibliche Hauptrolle in MEIN FREUND AUS FARO (2007) und KRAI (2010).
 

Jury Wettbewerb Kurzspielfilm

 

Renen Schorr

Renen Schorr
Als Filmemacher, kultureller Geschäftsmann und Lehrer hat er als eine der Schlüsselfiguren der israelischen Filmszene viel zur Branche beigetragen. Er war einer der Initiatoren des Israelischen Film Funds (1978) und Gründer der „New Foundation for Film and Television“ (1992), sowie des Jerusalemer Film Funds (2008). Die 1989 von ihm gegründete „Sam Spiegel Film & Television School“ in Jerusalem, zählt zu den international renommiertesten Filmhochschulen. 2000–2004 war er als Präsident des Verbandes der Europäischen Filmschulen tätig.
 

Lenka Tyrpáková

Lenka Tyrpáková
- geboren 1979 in Prag, ehemals Tschechoslowakei. Abschluss an der Fakultät für Philosophie und Kunst der Karls-Universität, nach ihrem Studium der russischen und ukrainischen Sprachen. An der Fakultät für Sozialwissenschaften studierte sie dann Russistik und Osteuropastudien. 2005 schloss sie sich dem Internationalen Film Festival Karlovy Vary an und arbeitet seitdem in der Programmabteilung und im Auswahlkomitee. Seit 2008 ist sie auch für das Programm des Kurzfilm-Festival Prag zuständig.
 

Arben Zharku

Arben Zharku
- Gründer und Geschäftsführer des Internationalen Studentenfilmfestival SKENA UP in Prishtina. 2004 Abschluss in Schauspiel an der Fakultät der Künste der Universität in Prishtina und 2009 absolvierte er dann die EAVE (European Audiovisual Entrepreneurs). Als Schauspieler war er in verschiedenen Theaterstücken und Filmen zu sehen. HEUTE NACHT IST ABGESAGT ist eines von mehreren Filmprojekten, bei denen er als Ko-Produzent mitgewirkt hat. Mit seiner jüngst gegründeten Produktionsfirma QENDRA PRODUCTION produziert er gerade drei Dokumentarfilme und einen Kurzfilm.
 

Jury der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique (FIPRESCI)

 

France Hatron, Frankreich (Präsidentin der Jury)
Giulia Dobre, Rumänien
Dejan Trajkoski, Mazedonien

Das Festival von Cottbus hat sich als Schaufenster des osteuropäischen Films etabliert und ist heute das wichtigste Forum, um die Filme unserer Nachbarn im Osten kennen zu lernen. Die FIPRESCI, der internationale Verband der Filmkritik (mit Mitgliedern in 51 Ländern weltweit), unterstützt die wertvolle Arbeit, die in Cottbus geleistet wird. Eine Jury der internationalen Kritik wird den besten Film im Programm auszeichnen und dabei vor allem ein junges und neues Kino berücksichtigen. Das Kino im Osten, in all seiner Vielfalt, braucht unsere Unterstützung nicht nur – es verdient sie auch.

Ökumenische Jury

 

Dr. Johannes Horstmann, Deutschland (Präsident der Jury)
Hans Hodel
, Schweiz
Palle K. Johansen, Dänemark
Nathalie Resch, Österreich

Die Internationale Kirchliche Filmorganisation INTERFILM (gegr. 1955) und die Weltorganisation für Katholische Kommunikation SIGNIS (früher OCIC, gegr. 1928, bzw. 2001) sind in Cottbus seit 1999 mit einer Ökumenischen Jury vertreten. Diese verleiht ihren Preis (und eventuell Lobende Erwähnungen) an Filme, die sich durch ihre künstlerische Qualität auszeichnen und eine dem Evangelium entsprechende menschliche Haltung zum Ausdruck bringen oder zur Auseinandersetzung damit anregen und den Zuschauer für spirituelle, gesellschaftliche und soziale Werte und Fragen sensibilisieren.

Jury des DIALOG-Preises für die Verständigung zwischen den Kulturen

 

Doris Hegner, Programmkoordinatorin, Bereich Bildende Kunst, Film und Medien, Haus der Kulturen der Welt, Berlin
Katharina Narbutovic, Direktorin des Berliner Künstlerprogramms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Berlin
Katerina Medvedeva, Schauspielerin, Berlin

Der DIALOG-Preis wird seit 2003 an einen Film verliehen, der den interkulturellen Dialog im Sinne der Verständigung zwischen den Kulturen künstlerisch am überzeugendsten gestaltet. Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland und der Lausitzer Wirtschafts- und Presseklub dotieren diesen Preis gemeinsam, um Filme auszuzeichnen, die Hoffnung und Zuversicht für eine gute Zukunft in einer gemeinsam gestalteten Welt vermitteln, die für Völkerverständigung und Multikulturalität werben.

Förderpreis der DEFA-Stiftung

 

Der Förderpreis der DEFA-Stiftung wird als Stipendium in der Höhe von 4.000 EUR vergeben. Bei besonders innovativen filmkünstlerischen Vorhaben ist eine Erhöhung des Stipendiums durch den Förderausschuss der Stiftung möglich. Der in diesem Jahr auf dem FilmFestival Cottbus ausgelobte Preis wird an einen filmischen Beitrag aus dem Gesamtprogramm vergeben.

„Cottbus ins Kino“ – Preis zur Förderung des Verleihs eines Festivalfilms

 

Der Preis wird zur Förderung des Verleihs eines Films aus dem Cottbuser Festivalprogramm verliehen. Er wird dotiert von Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH sowie Film und Video Untertitelung Gerhard Lehmann AG Potsdam-Babelsberg. Der jährlich zu vergebende Preis geht an einen Film, der für einen Kinoeinsatz besonders geeignet erscheint. Filmkunst unserer osteuropäischen Nachbarn soll damit dem Publikum über das Festival hinaus präsent bleiben und somit die Kinokultur in vielfältiger Weise beleben und bereichern.
Die Preisdotierung geht auf Antrag an jene Verleihfirma des Films in Deutschland, welche die Distribution eines Festivalfilms übernimmt. Dazu ist ein schlüssiges Verleihkonzept vorzulegen, auf dessen Basis unter den Bewerbern entschieden wird.

Jury des Debütfilm-Preises

 

Professor Simone Schröder, Dekanin Musikpädagogik Hochschule Lausitz
Brigitte Klotz, Kanzlerin HFF „Konrad Wolf“, Potsdam-Babelsberg
Professorin Dr. Christiane Hipp, Lehrstuhl Organisation, Personalwesen und Geschäftsführung der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus

Jury U 18 deutsch-polnischer Wettbewerb Jugendfilm

 

Willy Janhöfer, Niedersorbisches Gymnasium
Denise Kleemann, Niedersorbisches Gymnasium
Karolina Lisowska
, Liceum Ogólnokształcące
Grzegorz Wybieralski, Liceum Ogólnokształcące

Jury EY2010 Special Award in der Kategorie “Armut und soziale Ausgrenzung”

 

Christina Giesecke, Frühere Dezernentin für Jugend, Kultur und Soziales der Stadt Cottbus
Christian Müller, Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederbetreuung, Mitglied des Vorstandes AIDS-Hilfe Lausitz e.V., Cottbus
Manuela Kohlbacher, Medienberatung, Forschung und Entwicklung

Jury 8. Cottbuser FilmSchau

 

Sylwester Łuczak, Videokünstler, Warschau (Polen)
Jan Gabbert, Produzent und Regisseur, Potsdam
Donald Saischowa, Regisseur und Kameramann, Cottbus
powered by eyesky Servicepool GmbH