Sektion: Wettbewerb Spielfilm

PÁL ADRIENN

ADRIENN PÁL

Ágnes Kocsis
Ungarn, Niederlande, Österreich, Frankreich , 2010, 136 Min

Die übergewichtige Piroska arbeitet als Krankenschwester in einem Hospital, wo sie eines Tages mit ihrer Kindheit konfrontiert wird. Aus den Erinnerungen an ihre beste Freundin aus Kindertagen wird bald schon eine obsessive Suche nach lange verschüttetem Glück. Subtiles psychologisches Porträt einer sonderbaren Mittdreißigerin, nostalgisch und ironisch zugleich. 

ELLE DRIVER

Eine Geschichte über die Idealisierung der Vergangenheit. Einige dieser Verschönerungen tauchen gewöhnlich in schwierigen Zeiten auf, wenn man der bedrückenden Realität gegenüber steht, vor der es kein Entkommen zu scheinen gibt. Im Fall von Piroska kristallisiert sich diese Idealisierung in einer Person – Adrienn Pál, ihrer besten Freundin aus der Grundschule, zu der sie die Beziehung vor 20 Jahren unterbrochen hatte. Die Tage, als sie ihre Geheimnisse und ihr Spielzeug mit Adrienn teilte, sind lange vorbei. Piroska ist jetzt eine übergewichtige Dreissigjährige, die als Krankenschwester in der Palliativstation eines Krankenhauses arbeitet. Unfähig, jedes Mal die Verwandten von Verstorbenen anzurufen, bemerkt Piroska eines Tages den Namen einer vor kurzem verstorbenen Frau, Adrienn Pál. Allerdings, ist das nicht ihre Freundin.

Was ist aus der Adrienn Pál aus Kindestagen geworden? Von der plötzlichen Nostalgie ergriffen, beschließt Piroska nachzuforschen.

Filmformat
35mm | Farbe / colour
Drehbuch
Ágnes Kocsis, Andrea Roberti
Kamera
Ádám Fillenz
Ton
Herman Pieëte
Schnitt
Tamás Kollányi
Ausstattung
Adrien Asztalos, Alexandra Maringer
Darsteller
Éva Gábor, István Znamenák, Ákos Horváth, Lia Pokorny, Izabella Hegyi
Produzent
Ferenc Pusztai
Produktion
KMH Film
Co-Produktion
Isabella Films, Feribeuterfilm, Cinema Defacto, Oblomova Film
Kontakt
ELLE DRIVER
Rue de Miromesnil 66
75008 Paris
France
Tel: +33.1.56 43 48 75
Fax: +33.1.45 61 46 08
julie@elledriver.eu
Ágnes Kocsis

Ágnes Kocsis - geboren 1971 in Budapest, Ungarn. Studium der Polonistik und Literatur, Ästhetik und Filmtheorie an der Universität “Eötvös Lóránd” in Budapest. Abschluss in Theater- und Filmregie in ihrer Heimatstadt.

Filme
SZORTÍROZOTT LEVELEK (2000, short)
UGYANÚGY VOLNA, MINT SANDOKAN … (2001, short, doc)
18 KÉP EGY KONZERVGYÁRI LÁNY ÉLETÉBŐL (2003, short)
A VÍRUS (2005, short)
FRISS LEVEGŐ (2006)
Weitere Filme die Sie interessieren könnten
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok