Sektion: Specials

MÍSTO STALINA

AN DER STELLE VON STALIN

Rozálie Kohoutová
Tschechische Republik, 2014, 20 Min

Die absurde Geschichte des größten Stalin-Denkmals der Welt, das von 1955 bis 1962 hoch über Prag thronte. Regisseurin Rozálie Kohoutová erzählt sie mit überraschenden Zeitzeugen- sowie seltenen Archivaufnahmen und witzigen Animationen.

Performance

2019-11-09 | 18:00 Uhr
Dieselkraftwerk | BLMK

Mit viel Pomp wurde es eingeweiht, in der Sowjetunion hatte allerdings schon die Entstalinisierung begonnen, und wenige Jahre später wurde es wieder gesprengt. Aber damit endete die Groteske um den Koloss, der aufgrund der Figurenanordnung im Volksmund „Schlange beim Fleischer“ genannt wurde, noch lange nicht. Eine Vielzahl abstruser Pläne – wie ein gigantisches Haifischaquarium oder reale Nachnutzungen wie ein Kartoffelkeller – zeigen, dass man in Prag nicht so recht weiß, was man mit dem übrig gebliebenen Sockel anfangen soll. Ein Glück für die Skater, die hier seit vielen Jahren ihre Runden drehen – und so Tatsachen geschaffen haben. CF

Filmformat
MP4 | doc. | Farbe / Colour
Drehbuch
Rozálie Kohoutová
Kamera
Lukáš Milota
Ton
Adam Levý
Schnitt
Evženie Brabcová
Produzent
Martina Knoblochová
Produktion
nutprodukce, s.r.o.
Kontakt
nutprodukce, s.r.o.
Mánesova 49,
120 00 Praha 2
Czech Republic

Kateřina Šafaříková
+420 604 82 16 42
katka@nutprodukce.cz
Rozálie Kohoutová

Rozálie Kohoutová -

Filme
KYTLICE, ZIMMER FREI (2012, doc, FFC 2016)
Weitere Filme die Sie interessieren könnten

GEBAUT FÜR DIE EWIGKEIT – RELIKTE SOZIALISTISCHER ARCHITEKTUR

NA VŠČNÉ ČASY – RELIKTY ARCHITEKTURY SOCIALISTICKÉ ÉRY

SCHLAFENDER BETON: DIE STADT, DIE ZU MODERN WAR

BETONSKI SPAVAČI: GRAD KOJI JE BIO PREMODERAN

SCHLAFENDER BETON: SOZIALISMUS TRIFFT KAPITALISMUS

BETONSKI SPAVAČI: SOCIJALIZAM SUSREĆE KAPITALIZAM
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok