Sektion: Regio: Lower Silesia

BUMERANG

BUMERANG

Leon Jeannot
Polen, 1966, 83 Min

Polen in den 1960er-Jahren: Schon der Vorspann des Films ist wie ein Verhör, in dem versucht wird, die Tatsachen zu ordnen und zu verstehen. Es gibt Aussagen von Polizisten, Passanten, Gutachtern. Der Zuschauer begreift allmählich, dass bei einem Autounfall Menschen ums Leben gekommen sind. Sie waren jung, verliebt – und fast noch Kinder.

National Film Archive – Audiovisual Institute, Warsaw

Performance

2019-11-06 | 19:30 Uhr
Obenkino

Als der junge Westdeutsche Kurt mit seinem VW-Käfer nach Wrocław kommt, wird gerade eine Mine aus der Kriegszeit entschärft. Er will das Haus, wo einst seine Eltern lebten, fotografieren. Jetzt wohnen hier ein polnischer Kfz-Meister und seine Tochter Ewa. Der junge Deutsche und die junge Polin verlieben sich ineinander, obwohl die Schrecken des Zweiten Weltkriegs nach wie vor in der Stadt präsent sind. Für Ewas Vater, der einen Teil der Familie im Krieg verlor, ist diese Liebe  mehr als nur ein Dorn im Auge; die eintätowierte Häftlingsnummer auf dem Unterarm eines Konzentrationslager-Überlebenden, der auf einer Party neben Kurt sitzt, ist mehr als nur eine Mahnung an die deutschen Kriegsverbrechen. Hat eine Liebe „nach Auschwitz“ überhaupt eine Chance und Daseinsberechtigung?

Das im Stil der Nouvelle Vague gedrehte Nachtkriegsdrama ist die Bestandsaufnahme eines geschichtlichen Verbrechens, eine in schwarz-weiß gedrehte Farbpalette der nationalpolitischen Empfindlichkeiten und Stereotype; zugleich eine spannende und frische Love-Story, die, wie kaum ein anderer Film der damaligen Zeit, das deutsch-polnische Nachkriegszeit-Verhältnis differenziert reflektiert. Wrocławs/Breslaus deutsche Vergangenheit wird offen angesprochen und ein weltoffener Bundesdeutscher zur Identifikationsfigur, die in die emotionalen Mühlen der Geschichte gerät. KM

Filmformat
35mm | s/w / b/w
Drehbuch
Jerzy Janicki, Leon Jeannot
Kamera
Tadeusz Wiezan
Ton
Bohdan Bieńkowski
Schnitt
Krystyna Komosińska
Ausstattung
Adam T. Nowakowski
Musik
Wojciech Kilar
Darsteller
Barbara Brylska, Holger Mahlich, Pawel Galia, Rudolf Ulrich, Jörg Knoche
Produzent
Marceli Nowak
Produktion
ZRF "Studio", Wroclaw / Filmstudio Wroclaw, 1966
Kontakt
Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen
DEFA-Filmverleih
Mirko Wiermann
Potsdamer Str. 2
10785 Berlin
Germany
+49 30 30 09 03 63 4
www.deutsche-kinemathek.de
defa-filmverleih@deutsche-kinemathek.de

Leon Jeannot - geb. 1908 in Warschau, gest. 1997 in Warschau, Polen. Regisseur und Drehbuchautor. Er absolvierte ein Chemiestudium in Warschau. In der Zwischenkriegszeit arbeitete er aber als Regieassistent und Dokumentarfilmer. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs floh er in die UdSSR. 1957 kehrte er nach Polen zurück.

Filme
FREYLIKHE KABTSONIM (1937)
KRYPTONIM NEKTAR (1963)
CZŁOWIEK Z M-3 (1968)
ZAWIŁOŚCI UCZUĆ (1976)
Weitere Filme die Sie interessieren könnten

EIN JAHR DER RUHENDEN SONNE

EIN JAHR DER RUHENDEN SONNE

DIE ORANGE ALTERNATIVE

POMARAŃCZOWA ALTERNATYWA
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok