Sektion: Russkiy Den

Peterburg. Tolko po lyubvi

St. Petersburg-Selfie

Avdotia Smirnova, Renata Litvinova, Anna Parmas, Oksana Bychkova, Aksinia Gog, Natalia Nazarova, Natalia Kudryashova
Russland, 2016, 112 Min

Die mit einer ganz persönlichen Note gedrehten Erzählungen wurden von sieben Regisseurinnen realisiert. Zusammen vermitteln sie die einzigartige und besondere Atmosphäre der russischen Kult- und Kulturstadt und ihres Alltages, die für ihre weißen Nächte berühmt ist.

Russian World Vision

Ausländischen Touristen, die das Stadtbild seit jeher prägen, werden die berühmte Anichkov-Brücke und deren Historie von einer gestressten Stadtführerin nähergebracht. Im Zentrum von Josephs Traum steht stellvertretend für die Bedeutung der Kultur in St. Petersburg die Inszenierung eines Theaterstücks im aristokratischen Russland. Die Partnersuche im mittleren Alter kann so einige Hürden und Überraschungen mit sich bringen. Das Mutter-Tochter-Verhältnis wird durch die bevorstehende Geburt des Enkels auf die Belastungsprobe gestellt. Der Wunsch der Mutter, für ihre Tochter nur das Beste zu wollen, gipfelt darin, dass sie sie inkognito in einem Jungenchor singen lässt. Das Mobiltelefon fungiert als Kommunikationsmittel, um mittels Selfie seinen Selbstmord zu inszenieren. Und um seine große Liebe an einem gesprächsfaulen Morgen an der Bushaltestelle kennenzulernen, kann man sich schon mal taub-stumm stellen. Erfolg nicht zwingend garantiert.

Mit beeindruckenden Bildern erweisen die Regisseurinnen der Stadt ihre Liebeserklärungen. MM

Filmformat
DCP | Farbe / colour
Drehbuch
Anna Parmas, Rafat Samigullin, Natalia Kudryashova, Aksinia Gog, Natalia Nazarova, Valentina Prigodina, Oksana Bychkova, Avdotia Smirnova, Renata Litvinova
Kamera
lisher Khamidhodzhaev, Eduard Moshkovich, Ksenia Sereda, Kirill Bobrov, Maxim Osadchy, Oleg Lukichev
Ton
Philipp Lamshin, Aleksei Badugov, Roman Platonov, Dmitry Kasyan
Schnitt
Anton Mironenkov, Julia Batalova, Ivan Lebedev, Veronika Chibisova
Ausstattung
Anastasia Karimulina, Olga Khlebnikova
Darsteller
Nadezhda Markina, Svetlana Kamynina,
Polina Kutepova, Gerald Oger, Anastasia Pronina,
Nikita Smolianinov, Anna Ukolova, Masha Urosova,
Nadezhda Lumpova, Alexander Pal, Anna Mikhalkova,
Gennadi Smirnov, Renata Litvinova, Yana Sekste
Produzent
Sergei Selianov, Natalia Drozd, Natalia Smirnova, Eduard Pichugin
Produktion
CTB Film Company
Co-Produktion
Lenfilm Studio
Kontakt
Russian World Vision
Alisa Stolyarova
Krasnoproletarskaya St. 16
127473 Moscow
Russia
Tel.: +7.910.438.26 44
alisa@ruswv.com
www.ruswv.com

Avdotia Smirnova, Renata Litvinova, Anna Parmas, Oksana Bychkova, Aksinia Gog, Natalia Nazarova, Natalia Kudryashova -  

Oksana Bychkova
- geboren in Donezk, UdSSR. Sie studierte Journalismus an der Staatlichen Universität in Rostov und arbeitete anschließend für einen Radiosender. 2002 schloss sie ihr Regiestudium an der VKSR in Moskau ab. Ihre Filme wurden mehrfach auf internationalen Festivals ausgezeichnet.

Aksinia Gog
– geboren 1990 in Moskau, UdSSR. Sie studierte zunächst Schauspiel an der Russischen Akademie für Theaterkunst (GITIS) in Moskau und schloss 2014 ihr Regiestudium an der VGIK in Moskau ab. Ihr Film PUTESHESTVIYE FEDORA gewann 2015 beim FilmFestival Cottbus den Hauptpreis des Wettbewerb Kurzspielfilm.

Natalia Kudryashova
- geboren 1978 in Gorki, UdSSR. Sie schloss ihr Schauspielstudium 2002 ab und studierte anschließend bis 2006 Regie an der Anatoly Vasiliev's Schule für Darstellende Kunst in Moskau. Zudem studierte sie Spielfilmregie an der VKSR in Moskau und ist mehrfach prämierte Film- und Theaterschauspielerin.

Renata Litvinova
– geboren 1967 in Moskau, UdSSR. Ab 1984 studierte sie Drehbuch an der VGIK in Moskau und gab zehn Jahre später ihr Regie- und Schauspieldebüt. Seitdem ist sie eine mehrfach ausgezeichnete Schauspielerin, Drehbuchschreiberin und Autorin von Kurzgeschichten.

Natalia Nazarova
- geboren 1969 in Moskau, UdSSR. Sie studierte an der Russischen Akademie für Theaterkunst und arbeitete anschließend als Schauspielerin. Ab 1995 studierte sie Regie am Gerassimow-Institut für Kinematographie (VGIK) in Moskau. Seit 1992 schreibt sie auch Drehbücher.

Anna Parmas
– geboren 1970 in Leningrad, UdSSR. Nach ihrem Ingenieurstudium arbeitete sie als Regieassistenz bei Lenfilm und startete ab 1995 im Fernsehen durch: zunächst als Autorin, später als Regisseurin und Drehbuchschreiberin. 2011 gab sie ihr Schauspieldebüt. Zudem führt sie bei Musikvideos Regie.

Avdotia Smirnova
– geboren 1969 in Moskau, UdSSR Trotz ihres Wunsches Drehbuch zu studieren, studierte sie zunächst Philologie und später Schauspiel an der Russischen Akademie für Theaterkunst. Später arbeitete sie als Musikerin, Cutterin, Redakteurin und bald auch als Drehbuchautorin sowie Talk Show-Moderatorin.

Filme
Oksana Bychkova:
PITER FM (2006)
PLYUS ODIN (2008)
ESHCHE ODIN GOD (2013)

Aksinia Gog:
OPASNAYA ZONA (2011, short)
SHURUPOVERT (2012, short)
SEMIYA (2013, short)
PUTESHESTVIYE FEDORA PO MOSKVE NACHALA XXI VEKA (2014, short, Cottbus 2015)

Natalia Kudryashova:
PIONERY-GEROI (2015)

Renata Litvinova:
NET SMERTI DLYA MENYA (2000, doc)
BOGINYA: KAK YA POLYUBILA (2004)
POSLEDNYAYA SKAZKA RITY (2012)

Natalia Nazarova:
DOCH (2012)

Avdotia Smirnova:
SVYAZ (2006)
2 DNYA (2011)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok