Sektion: Russkiy Den

Chelovek iz budushego

Der Mann aus der Zukunft

Roman Artemyev
Russland, 2016, 75 Min

„Noch 50 Minuten bis zum Weltuntergang. Bitte beenden Sie ihre Einkäufe“, ertönt es in einem Moskauer Supermarkt. Als die Kassiererin Gulya den Laden abschließen will, um sich auf das Ende vorzubereiten, taucht zwischen den Regalen plötzlich ein nackter Mann auf, der behauptet, er käme aus der Zukunft, um die Welt zu retten.

CTB Film Company

Die aus Bishkek stammende Gulya sei die auserwählte Retterin-Mutter, die er, Alexander Merkuriev, schwängern müsse. Nach dem Beischlaf stellt sich heraus, dass Alexander im falschen Supermarkt bei der falschen Gulya gelandet ist. Er sucht und findet die nach seinen Berechnungen richtige Gulya aus Taschkent. Nach der gemeinsam verbrachten Nacht vermarktet diese ihre vermeintliche Bestimmung medial zu ihrem Vorteil. Der Mediencoup gelingt, und selbst das Präsidialamt Russlands nimmt sich der Sache an. Dann jedoch meldet sich eine Schulleiterin aus einer Provinzstadt mit der Nachricht, Merkuriev sei ihr Physiklehrer-Kollege.

Artemyev nimmt mit seiner unterhaltsamen Geschichte auf humoristische Weise die Bereitschaft von Menschen aufs Korn, den absurdesten Theorien zu glauben; die im heutigen Russland durchaus weit verbreitet ist. Auch die Instrumentalisierung durch die politische Klasse wird am Rande thematisiert. MM

Filmformat
DCP | Farbe / colour
Drehbuch
Roman Artemyev, Mikhail Yarovikov
Kamera
Aleksandr Kuznetsov
Ton
Vladimir Golovnin
Schnitt
Aleksandr Amirov
Ausstattung
Eduard Galkin
Musik
Anton Silaev
Darsteller
Aleksandr Chislov, Seseg Khapsasova, Mariya Skornitskaya, Dmitry Blokhin, Ivan Dobronravov, Aleksandr Bashirov
Produzent
Sergey Selyanov
Produktion
CTB Film Company
Kontakt
CTB Film Company
Daniel Goroshko
Kamennoostrovsky pr. 10
197101 St. Petersburg
Russia
Tel.: +7.812.326.83 30
d.goroshko@ctb.ru
www.ctb.ru
Roman Artemyev

Roman Artemyev - geboren 1980 in Glazov, UdSSR. Bis 2003 studierte er Schauspiel am Moskauer Gerassimow-Institut für Kinematographie und arbeitete im Anschluss erfolgreich als Schauspieler. Sein Regiedebüt gab er 2007 mit dem Kurzfilm TASYA, der mehrfach auf russischen Filmfestivals ausgezeichnet wurde.

Filme
TASYA (2007, short)
SPASITEL (2013, short)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok