Sektion:

OTVERGNUTYE

ABGELEHNT

Zhanna Issabayeva
Kasachstan, 2018, 88 Min

Verstoßene Schwester, brutaler Bruder. Beide werden untergehen. Denn rau-idyllisch ist die Landschaft, voller Gewalt das Leben darin. Postsowjetisch Kasachstan ist beherrscht von Kreditschulden, Korruption und einem patriarchalen Denken, das – in Zhanna Issabayevas feministischem Kino erstmals auch aus der Perspektive des Mannes – nur eines bringt: Unglück.

Sun Production

In der Schule werden Familienbäume gezeichnet. Für die anderen reicht die Tafel nicht, der Baum Timurs besteht aus: Mama & ich. Denn Aiganym, seine Mutter, ging einst in die Stadt, um zu studieren; ein Mann begehrte sie, wollte sie aber nicht heiraten. Der Familie „zu Hause“ gilt sie nun als Hure. Und doch will sie zurück, auch für ihren Sohn Timur. Gemeinsam stehen die Verstoßenen immer wieder am Gartenzaun und bitten – wider alle Umstände – um Verzeihung. Die jedoch bleibt aus, mehr noch: Von der Mutter und dem Bruder bekommt sie brutale Schläge, bezogen vor den Augen des Kindes, das daraufhin seinen Mund ganz verschließt, vielleicht auf immer. Issabayevas radikal anti-patriarchales Kino ist geprägt von einer unerträglichen Härte und Kälte, die ihren Figuren widerfährt – aktiv und passiv. In der Ballade ABGELEHNT wandert ihr Fokus dabei auf die Zwänge des Mannes in einer Gesellschaft, die von Geldauftreiben, Nepotismus und Faustrecht handelt. Und von Vorstellungen übers Mann-Sein, die ruinös sind. BW

Filmformat
DCP | Farbe / Colour
Drehbuch
Zhanna Issabayeva, Victor Nemchenko
Kamera
Mikhail Blintsov
Ton
Dmitry Mazulevski
Schnitt
Victor Brodyagin
Ausstattung
Nurbolat Zhapakov
Musik
Omnibus Ensemble
Darsteller
Zhanargul Zhanyamanova, Nushanbek Zhybanayev, Raikhan Kalioldina, Indira Kulmagambetova, Esim Turarbek
Produzent
Alisher Yelikbayev, Zhanna Issabayeva, Saken Usser
Produktion
Sun Production
Kontakt
Sun Production
Alisher Yelikbayev
Shashkina 32
050044 Almaty
Kazakhstan
+7 77 72 28 6995
Zhanna Issabayeva

Zhanna Issabayeva - geboren 1968 in Almaty, UdSSR (heute Kasachstan). Sie arbeitet seit 1993 erfolgreich als Produzentin und Regisseurin, nachdem sie an der Fakultät für Journalismus der Staatlichen Universität Kasachstan graduierte. Sie debütierte bereits 2007 mit ihrem Spielfilm KAROY und scheut sich nicht, immer wieder unbequeme Themen in ihren Filmen anzusprechen. 

Filme
KAROY (2007)
TALGAT (2012)
NAGIMA (2013)
BOPEM (2015)
SVETA (2017)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok