Sektion:

SPREELAND. FONTANE

SPREELAND. FONTANE

Bernhard Sallmann
Deutschland, 2018, 79 Min

Eine Reise durch die Region zwischen Spreewald und Köpenick auf den Spuren von Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. Der Dichter beschrieb eine Landschaft, die es so kaum noch gibt und deren unbewegte Bilder Bernhard Sallmann in Kontrast zu den von Judica Albrecht suggestiv gelesenen Textzitaten setzt. Filmische Raumerkundung mit Sogwirkung.

Bernhard Sallmann

„Aber der Zeuthener See ist doch schon Vorterrain; die Villen hören auf, der Einfluss der Hauptstadt schwindet und die eigentliche »Wendei« beginnt“, schreibt Theodor Fontane im 1882 erschienenen Band „Spreeland“. Mit Blick fürs Detail erkundet er nicht nur die Natur, sondern interessiert sich für das Leben der Bewohner der Region, besonders der Wenden. Im dritten Teil seines Fontane-Zyklus‘ findet Sallmann eine von Industrialisierung und Kulturverlust geprägte Landschaft vor, deren spröde Schönheit seine Kamera festhält. Wiesen im Morgennebel, Baumgestalten, alte Kirchen und Schlösser, vor allem aber das Wasser in Seen, Teichen, Restlöchern, Fließen und Flüssen wird dabei zum Protagonisten. Der Text folgt der fontaneschen Route, während das Bild im Raum mäandert, immer wieder zu den Bergbaufolgen zurückkehrt und der Ton Eigenes hinzufügt. Nie illustriert das Bild den Text, sondern gerade aus ihrer Disparität entsteht ein spannungsgeladener Dialog von Vergangenheit und Gegenwart einer verletzlichen Landschaft. GL

Filmformat
DCP | Dok. | Farbe / Colour
Drehbuch
Bernhard Sallmann
Kamera
Bernhard Sallmann
Ton
Klaus Barm
Schnitt
Christoph Krüger
Produzent
Bernhard Sallmann, Klaus Barm
Produktion
Bernhard Sallmann
Kontakt
Bernhard Sallmann
Schöneweiderstr. 19
12055 Berlin
0175.6212657
030.6857675
bernhard.sallmann@berlin.de
Bernhard Sallmann

Bernhard Sallmann - geboren 1967 in Linz, Österreich. Er graduierte zunächst in Publizistik, Germanistik und Soziologie in Salzburg und Berlin. Danach machte er sein Diplom in Film- und Fernsehregie an der damaligen HFF „Konrad Wolf“ (heute Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF). Er ist freier Filmemacher und bekannt für seine Filme, die sich jeglicher Konventionen entheben.

Filme
BERLIN NEUKÖLLN (2001, doc)
40 KM BRANDENBURG (2002, doc)
DAS SCHLECHTE FELD (2011, doc)
FASTENTUCH 1472 (2015, doc)
ODERLAND. FONTANE (2016, doc)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok