Rahmenprogramm 2016

Das passiert rund um das 26. FilmFestival Cottbus:

8.10.2016–1.1.2017
Kunstmuseum Dieselkraftwerk dkw.
AUSTELLUNG

Das dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus präsentiert zwei Ausstellungen zum Thema Krieg: Der Bildzyklus „Die Schrecken des Krieges“ von Francisco de Goya wird dabei mit der Gruppenausstellung „Keiner hat uns gesagt, ihr geht in die Hölle“ verknüpft. Jene aus der dkw.-Sammlung gespeiste Präsentation zeigt Fotoserien des kriegszerstörten Dresdens von 1947 von Richard Peter sen. ergänzt durch Grafiken von Wilhelm Rudolph sowie Fotografien aus der Serie „Kobane“ (2015) von Robin Hinsch. Alle drei Bilderreihen zeugen von einem künstlerischen Blick auf durch Krieg zerstörte, ehemals städtische Lebensräume, die als solche dysfunktional geworden sind.

Öffnungszeiten täglich außer Montag: 10.00–18.00 Uhr
www.museum-dkw.de

 

13.10.2016–17.02.2017
Serbski dom – Wendisches Haus
AUSSTELLUNG: PÓROD POWĚSĆOW – SAGENGEBURTEN

Schlangenkönig, Wassermann, Lutki, Plon und Mittagsfrau – in der neuen Ausstellung im Wendischen Haus zeigt die Lübbener Künstlerin Monika Schubert, wie sie sich in ihren Werken mit den sorbischen Sagenfiguren auseinandergesetzt hat.

Ausstellungseröffnung: 13.10. 2016, 19.00 Uhr

 

4.11.–17.12.2016
Galerie Haus 23
AUSSTELLUNG: DIETER ZIMMERMANN AUF DER SUCHE NACH ASTA NIELSEN

Nicht erst der vor Jahren beim FilmFestival Cottbus wieder aufgeführte Spreewald-Streifen DER FREMDE VOGEL (1911) mit Stummfilmstar Asta Nielsen lenkte den umtriebigen Maler auf die Spur der Filmkunst. Sie spielte von Anbeginn in seinem Schaffen keine Nebenrolle, wie auch das im Haus 23 sich ergießende Bilderfüllhorn zeigt. Mit mannigfaltigen Bezügen, wundersamen Anspielungen und sophistischen „Nacharbeiten“ zu Filmen und Regisseuren wartet die Ausstellung auf. Zu allererst muss der wandausfüllende „Spreewaldkrimi“ erwähnt werden, der sich mosaikartig aus etlichen Bildtafeln zu einem skurrilen Suchbild der Sonderklasse fügt. Daneben hängen mehrere Rollobilder zum abgefahrenen Thema „Heimatfilm“ und Baum-Blätter, die den Lieblingsregisseuren Zimmermanns gewidmet sind, darunter Lars von Trier und Andrzej Wajda. So eröffnen sich dem eingefleischten Filmfreund hier ganz andere Seiten der Filmwelt mit Augenzwinkern und Hintersinn.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 04.11.2016, 20.00 Uhr

Öffnungszeiten: Donnerstag-Samstag 18.00–21.00 Uhr

 

6.11.–30.11.2016
AtelierGalerie Wagner
AUSSTELLUNG: RAUMKRÜMMUNG - ZEICHNUNGEN FÜR DEN FULLDOME-FILM UND ARBEITEN RINGSRUM

Filme, die in der Kuppel eines Planetariums ablaufen: wir als Zuschauer mitten im Geschehen. Filme, die das gewohnte Raumerlebnis völlig auf den Kopf stellen, die märchenhafte Raum- und Farbillusionen schaffen und unsere Sehgewohnheiten verändern oder einfach: Fulldome-Filme.
Seit 2011 erstellt Hans-Georg Wagner Arbeiten für Projekte dieses Formates. Zu sehen sind Originale für verschiedene Filmprojekte, Skulpturen und Grafiken, welche zeigen, wie diese ungewöhnlichen „Auftragsarbeiten“ auf sein Schaffen zurückwirken. Als fester Bestandteil des Filmfestivals Cottbus, können am Freitag, 11.11. einige der realisierten Projekte im Cottbuser Planetarium angeschaut werden.

Ausstellungseröffnung: 06.11.2016, 15.00Uhr

Öffnungszeiten (nach der Festivalwoche): Mittwoch 15.00-19.00 Uhr oder nach Vereinbarung unter 0355 25276

www.wood-and-art.de

Eintritt frei

 

Dienstag, 13.12.2016, 19.00 Uhr
Stadt- und Regionalbibliothek
VORTRAG: MARWAN ABOU-TAAM –
WAS WISSEN WIR VON ALLAH? DER ISLAM ALS RELIGION IN DER KRISE

Der Islam- und Politikwissenschaftler Dr. Marwan Abou-Taam setzt sich in seinem Vortrag mit dem Thema „Islam in der Gegenwart“ auseinander und geht dabei auch auf den Salafismus ein, die ultrakonservative Strömung innerhalb dieser Religion. Die Zerschlagung des Osmanischen Reiches und die die willkürliche Grenzziehung der arabischen Länder nach dem Ersten Weltkrieg haben zu einer Sinneskrise innerhalb der gesellschaftspolitischen Strukturen dieser Länder geführt. Die Entwicklung seit den 1980er-Jahren zeigt, wie instabile Staaten beeinflusst werden können. Fragen und Meinungen der Veranstaltungsbesucher sind in der sich anschließenden Diskussionsrunde ausdrücklich erwünscht. Moderation: Thomas Kornek

Eintritt frei

Achtung: Anmeldung bis Dienstag, 29.11.2016 unter Telefon: (0355) 380 60 50 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich!