Sektion: Bleibt alles anders?

ALLES ANDERE ZEIGT DIE ZEIT

ALLES ANDERE ZEIGT DIE ZEIT

Andreas Voigt
Deutschland, 2015, 94 Min

Seit 1989 hat es Dokumentarist Andreas Voigt immer wieder nach Leipzig gezogen. Der letzte dabei entstandene Film ALLES ANDERE ZEIGT DIE ZEIT bündelt und ergänzt die vier vorherigen Teile aus den 1990er-Jahren; konzentriert sich auf drei frühere Interviewpartner, von denen keiner mehr in Leipzig lebt. Die nachdenkliche Bestandsaufnahme hat inzwischen mehr mit deutscher Gegenwart zu tun als „nur“ mit der DDR.

Performance

2019-11-06 | 17:00 Uhr
Glad-House

Im Herbst 1989 tauchte DEFA-Dokumentarfilmer Voigt mit seinem Co-Regisseur Gerd Kroske und Kameramann Sebastian Richter sowie mit schwerem 35mm-Equipment mitten hinein in das „revolutionäre“ Geschehen, von dem damals noch niemand wusste, welchen Ausgang es wohl nehmen würde. Ergebnis war der Film LEIPZIG IM HERBST – die Basis für den inzwischen auf fünf Kapitel angewachsenen Leipzig-Zyklus. LETZTES JAHR TITANIC (1991), GLAUBE LIEBE HOFFNUNG (1994) und GROSSE WEITE WELT (1997) kreisen um einen Korpus von Personen, die in den einzelnen Kapiteln unterschiedlich intensiv im Mittelpunkt stehen. Der bei Wuppertal lebende Sven pendelt haltlos zwischen extrem linken und rechten Anschauungen. Isabell hingegen hat gelernt, sich hinter Panzern der Bürgerlichkeit zu verschanzen. Renate ist nur in alten Aufnahmen zu sehen – die einstige Redakteurin nahm sich 2001 das Leben. Die Bilanz dieser „Helden“ fällt ernüchternd aus. Doch schafft es der Regisseur auch mit diesem Teil seiner Chronik, den Grundton eines bloßen Lamentos über verpasste Chancen und gescheiterte Hoffnungen zu vermeiden. Dem Film geht es weder um Investigation noch um moralische oder politische Urteile. CL

Filmformat
DCP | doc. | Farbe / Colour & s/w / b/w
Drehbuch
Andreas Voigt
Kamera
Sebastian Richter
Ton
Peter Carstens
Schnitt
Kathrin Dietzel
Produzent
Klaus Schmutzer
Produktion
à jour Film- & Fernsehproduktion GmbH
Co-Produktion
MDR
Kontakt
Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen
Potsdamer Str. 2
10785 Berlin

Diana Kluge
T: +49 30 300903-32
F: +49 30 300903-13
disposition@deutsche-kinemathek.de
Andreas Voigt

Andreas Voigt - geboren 1953 in Eisleben, heute Deutschland. Er studierte zunächst Physik und Wirtschaft, bevor er 1978 anfängt für das DEFA-Studio für Dokumentarfilme zu arbeiten und ein weiteres Studium in Regie an der (damaligen) HFF Potsdam-Babelsberg absolviert. Seit 1991 ist er freischaffend als Regisseur tätig, u.a. auch für das Fernsehen. Er lebt in Berlin, arbeitet aber weltweit.

Filme
ALFRED (1986, doc)
LEIPZIG IM HERBST (1989, doc)
LETZTES JAHR TITANIC (1991, doc)
GROẞE WEITE WEILT (1997, doc)
INVISIBLE – ILLEGAL IN EUROPA (2004, doc)
Weitere Filme die Sie interessieren könnten

FORTSCHRITT IM TAL DER AHNUNGSLOSEN

FORTSCHRITT IM TAL DER AHNUNGSLOSEN

DAS DEUTSCHE KETTENSÄGENMASSAKER

DAS DEUTSCHE KETTENSÄGENMASSAKER

DAS ERBE ODER: FUCKOFFJUNGSGUTNTAG

DĚDICTVÍ ANEB KURVAHOŠIGUTNTÁG

RUNDE TISCHE – DIE GREMIEN DER FRIEDLICHEN REVOLUTION

RUNDE TISCHE – DIE GREMIEN DER FRIEDLICHEN REVOLUTION
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok