SEKTION: Heimat/Domownja/Domizna

Die diesjährige Ausgabe von Heimat/Domownja/Domizna zeigt Facetten eines großen Themas. Kohlekommission, Lausitzrunde, Energiewende – der Strukturwandel ist in der Lausitz allgegenwärtig.

Dass das Problem allerdings nicht neu und nicht auf die Lausitz beschränkt ist, zeigt SPRENGBAGGER 1010, der die Spannung zwischen Industrialisierung/technischem Fortschritt und Naturzerstörung/Heimatverlust schon in der Weimarer Republik als klassischer Stummfilm reflektiert. Eine absolute Rarität und spannende Entdeckung, auch wegen der avantgardistischen Musik.

Wie Menschen in einer schrumpfenden Stadt durch Tanzen – kraftvoll zu „Le Sacre du Printemps“ von Strawinsky – ihren Platz in der Arbeitsgesellschaft neu definieren, zeigt auf eindrucksvolle Weise der Dokumentarfilm WENN WIR ERST TANZEN in seiner Welturaufführung.

Passender hätte auch die Wahl der diesjährigen Hommage nicht ausfallen können. Erstmalig ist sie einem Künstler gewidmet, der kein Lausitzer ist. Mit seinem Schaffen hat er jedoch den Umbruch in der Region, die Folgen des Bergbaus und dessen Spuren in der Natur in den letzten zwei Jahrzehnten beschrieben wie kein anderer. Der gebürtige Österreicher Bernhard Sallmannschafft mit seinen kontemplativen Landschaftsbegehungen die Möglichkeit, die „Heimat“ Lausitz ganz neu und anders zu betrachten. Gerade die Wiederbegegnung mit seiner zu Zeiten der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land gedrehten Lausitz-Trilogie (2003-2009) vermittelt deutlich das Gefühl von einer Landschaft, die – ganz im pücklerschen Sinne – nie im Sein, sondern immer im Werden zu begreifen ist. Dies bekräftigt auch Sallmanns ganz neuer, Fontanes „Spreeland“ gewidmeter Film SPREELAND. FONTANE. Traditionell wird die Hommage von einem Werkstattgespräch begleitet.

Interessanterweise sind in diesem Jahr gleich drei Filmschaffende aus Österreich in unserer Heimat-Reihe vertreten. Wie Bernhard Sallmann zieht es auch den Kärntner Slowenen Karl Vouk seit vielen Jahren in die Lausitz, in zahlreichen Werken und Ausstellungen hat er sich mit der Zerstörung von Landschaft und Kultur durch den Bergbau auseinandergesetzt. Und wie sein Landsmann bedient er sich dabei einer experimentellen, metrisch-strengen filmischen Struktur – mit verstörendem Effekt.

Die Kärntner Slowenin Andrina Mračnikar widmet sich einem Thema, das in der Lausitz ebenso virulent ist: der Vergangenheit ihres Volkes, einer ethnischen Minderheit in Österreich, im Nationalsozialismus. Muttersprachliche Zeitzeugenberichte von alten Frauen und Männern verwebt sie mit sehr persönlichen Blicken zu beeindruckenden Zeugnissen vergangener und anhaltender Diskriminierung. In einem Workshop gibt sie Einblick in ihr Schaffen – auch im Hinblick darauf, dass eine ähnliche Aufarbeitung bei den Sorben/Wenden noch ansteht.

Und weil die eigene Sprache so unverzichtbar ist, haben sorbische Filme wiederum auch ihren Platz in unserem Programm: Anlässlich des 125. Geburtstags der unweit von Cottbus, im Spreewälder Burg geborenen, sorbischen Dichterin Mina Witkojc zeigen wir ein Porträt von ihr in der originalsprachlichen Fassung. In einem weiteren, 2018 produzierten Künstlerporträt widmet sich Roman Pernack, Berliner mit sorbischen Wurzeln, dem ebenfalls sorbischen Komponisten Juro Mětšk. Sorbische Musik bildet auch die Grundlage des neuen Werks der auf unserem Festival schon mit einer Hommage geehrten Künstlerin Maja Nagel: ein filmischer Hybrid zum Thema Krieg und Frieden. In die Reihe lokaler Filmschaffender und ihrer bemerkenswerten Arbeiten reiht sich die Cottbuser Filmstudentin Anna Kindermann mit einem kleinen Film zu einem großen Thema ein. GL

Die Sektion Heimat/Domownja/Domizna wird unterstützt von der Stiftung für das sorbische Volk.

SPRENGBAGGER 1010

SPRENGBAGGER 1010

SPRENGBAGGER 1010

Carl-Ludwig Acház-Duisberg
Deutschland / 1929 / 89 min
Strukturwandel anno 1929: Der Ingenieur Hartmann hat einen neuen Abraumbagger entwickelt, der zum Einsatz kommen soll, als unter seinem Dorf Braunkohle gefunden wird. Der Konflikt von Technikbegeisterung und Heimatverlust entspinnt sich als ...
mehr lesen
PARK PÜCKLER MACHBUBA

PARK PÜCKLER MACHBUBA

PARK PÜCKLER MACHBUBA

Bernhard Sallmann
Deutschland / 2001 / 9 min
Eine Parklandschaft abseits der großen Straßen, darin das schmucklose Grab von Machbuba, Fürst Pücklers Sklavin und Geliebte, gestorben mit 16 Jahren. Streiflichter einer vergessenen Geschichte in einer vergessenen Region.
mehr lesen
DIE FREIHEIT DER BÄUME

DIE FREIHEIT DER BÄUME

DIE FREIHEIT DER BÄUME

Bernhard Sallmann
Deutschland / 2003 / 25 min
Der Pückler-Park Bad Muskau von der Morgendämmerung bis ins Abendlicht. Assoziative Bilder und Zitate aus Hermann von Pückler-Muskaus „Andeutungen über Landschaftsgärtnerei“ verschmelzen zu einer meditativen Betrachtung über die Kunst der ...
mehr lesen
DIE LAUSITZ 20x90

DIE LAUSITZ 20x90

DIE LAUSITZ 20x90

Bernhard Sallmann
Deutschland / 2004 / 34 min
20 statische Einstellungen à 90 Sekunden. Lausitzer Stillleben mit Findlingen, Rohren, Armaturen, Abraumhalden, Restlöchern, leeren Straßen und Häusern. Eine Landschaft nach dem Menschen – der im Ton anwesend ist. Kontemplatives Dokument eines ...
mehr lesen
NATUR_NATUR

NATUR_NATUR

PŚIRODA_PŚIRODA

Karl Vouk
Österreich / 2018 / 12 min
Von der Natur zum Tagebau und retour: Wald und Dörfer werden verdrängt vom raumgreifenden Tagebau, der in einem künstlichen Teich endet. Auf der Tonspur aber sind Natur- und Industriegeräusche vertauscht – ein Zeichen, dass hier etwas nicht stimmt.
mehr lesen
träume DER LAUSITZ

träume DER LAUSITZ

TRÄUME DER LAUSITZ

Bernhard Sallmann
Deutschland / 2009 / 84 min
Eine Landschaft nach der Industrie und Menschen, die das Land und sich selbst neu erfinden. In der Endphase der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land erkundet Bernhard Sallmann, wie eine Handvoll Visionäre in der Noch-Wüste das ...
mehr lesen
SPREELAND. FONTANE

SPREELAND. FONTANE

SPREELAND. FONTANE

Bernhard Sallmann
Deutschland / 2018 / 79 min
Eine Reise durch die Region zwischen Spreewald und Köpenick auf den Spuren von Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. Der Dichter beschrieb eine Landschaft, die es so kaum noch gibt und deren unbewegte Bilder Bernhard Sallmann in ...
mehr lesen
UND AUF STEHT DIE WAHRHEIT

UND AUF STEHT DIE WAHRHEIT

GAŽ WĚTŠYK DUJO

Toni Bruk
DDR / 1984 / 17 min
Poetisches Porträt über Mina Witkojc, 1893-1975, Gastwirtstochter aus Burg, Tagelöhnerin, Dienstmädchen, Verfolgte des Nationalsozialismus, Kämpferin für Emanzipation, Redakteurin, Dichterin und eine der wichtigsten Stimmen der wendischen Sprache.
mehr lesen
Eine Geste, ein Hauch, ein Kosmos – Der Komponist Juro Mětšk

Eine Geste, ein Hauch, ein Kosmos – Der Komponist Juro Mětšk

Jadna gesta, jaden dych, jaden kosmos – Komponist Juro Mětšk

Roman Pernack, Martin Zawadzki
Deutschland / 2018 / 30 min
Behutsame Annäherung an einen der bedeutendsten sorbischen Komponisten: Beobachtungen im Alltag und bei der Arbeit, Selbstauskünfte, Einblicke in den Schaffensprozess, Momentaufnahmen einer Künstler-Ehe und das sinnliche Erlebnis der Musik.
mehr lesen
friedenkriegen … zwójnyjědu …

friedenkriegen … zwójnyjědu …

friedenkriegen … zwójnyjědu …

Maja Nagel, Julius Günzel
Deutschland / 2018 / 7 min
Krieg ist woanders. Hier aber dringt er in unseren Alltag. Eine gezeichnete Figur erobert – mal Blumen säend, mal Blut vergießend – zu sorbischen Klängen wechselnde Situationen. Animation und Realfilm, Krieg und Frieden verschmelzen zu einem Hybrid.
mehr lesen
DAS LETZTE HAUS

DAS LETZTE HAUS

DAS LETZTE HAUS

Anna Kindermann
Deutschland / 2018 / 15 min
Sägen, schrauben, messen, ein Bier und immer wieder probeliegen. Denn es soll ja passen, das letzte Haus. Drei Cottbuser bauen sich ihre Särge und begegnen dabei dem Leben, seiner Endlichkeit und sich selbst.
mehr lesen
Andri 1924-44

Andri 1924-44

Andri 1924-44

Andrina Mračnikar
Österreich / 2002 / 20 min
In der Familie ist er ein Mythos: Andri, Kärntner, slowenischer Bauernjunge, zur Wehrmacht eingezogen, aus Angst desertiert, von den Eltern versteckt, mit 20 Jahren als Partisan hingerichtet. Eine sehr persönliche Spurensuche in sanft flirrenden ...
mehr lesen
Der Kärntner spricht deutsch

Der Kärntner spricht deutsch

Der Kärntner spricht deutsch

Andrina Mračnikar
Österreich / 2006 / 60 min
Eine Minderheit im Nationalsozialismus: Kärntner Slowenen kämpften bei den Partisanen oder der Wehrmacht. Verfolgt und deportiert, bis heute ausgegrenzt. Männer und Frauen erinnern sich. Ihr Gegenüber spricht ihre Sprache – eine junge Frau mit ...
mehr lesen
WENN WIR ERST TANZEN

WENN WIR ERST TANZEN

WENN WIR ERST TANZEN

Dirk Lienig, Dirk Heth, Olaf Winkler
Deutschland / 2018 / 93 min
Hoyerswerda schrumpft, viele gehen weg. Einer aber kommt zurück und initiiert das Projekt „Eine Stadt tanzt“. Die Proben zu „Le Sacre du Printemps“ begleiten das Nachdenken über Opfer, die wir heute bringen. Biografien mit Brüchen werden ...
mehr lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok