SEKTION: Special: Bruderkuss

Bruderkuss – Vision und Alltag im Sozialismus

Mit Beginn der Arbeiterbewegung im 19. Jahrhundert wurde der Bruderkuss zum Ausdrucksmittel der Solidarität zwischen Mitgliedern der Arbeiterklasse. Die Oktoberrevolution und die folgende Etablierung des Kommunismus als politische Macht ließen ihn zu einem festen Begrüßungszeremoniell werden, das gleichzeitig Zugehörigkeiten und Hierarchien zementiert. Der Bruderkuss als Ritus der Initiation – als Aufnahme in eine feste Gemeinschaft. Aus dieser Konstellation ergibt sich das Potential für die später sichtbaren systemischen Konflikte, die in den Beiträgen thematisiert werden.

Nur fünf Jahre nach der Oktoberrevolution 1917 wurde das Medium Film 1922 durch Lenin zum wichtigsten Propagandawerkzeug für den Sozialismus sowjetischer Prägung proklamiert. Die konsequent aufgebaute Filmwirtschaft und geförderte Filmkunst wurde jedoch nicht nur zum Ausdrucksmittel des Machtapparats. Der reale Sozialismus veranlasste viele Filmemacher vor, während und nach der Wende zur kritischen Kommentierung der sozialistischen Herrschaftsverhältnisse.

Die Reihe betrachtet 100 Jahre nach der Oktoberrevolution sozialistische Realitäten im osteuropäischen Kino und zeichnet ein Bild von der Zerrissenheit zwischen Vision, Alltag, Ideologie und Wirklichkeit. Das SPECIAL Bruderkuss ist eine Auswahl aus dem gleichnamigen Tournee-Programm, dass das FilmFestival Cottbus bundesweit Kinos und Bildungsinstitutionen zum Abspiel anbietet. Umfassende Informationen sind unter www.filmreihe-bruderkuss.de zu finden.

Die Reihe „Bruderkuss – Vision und Alltag im Sozialismus“ wird von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur unterstützt.

 

1917 – Der wahre Oktober

1917 – Der wahre Oktober

1917 – Der wahre Oktober

Katrin Rothe
Deutschland, Schweiz / 2017 / 90 min
Von den Februar-Aufständen bis zur Machtübernahme durch die Bolschewiki – im Revolutionsjahr 1917 schöpften auch zahlreiche Künstler neue Hoffnung. Doch die Aufbruchstimmung von Avantgardisten wie Kasimir Malevich, Vladimir Majakowski oder ...
mehr lesen
Der Mann aus Marmor

Der Mann aus Marmor

Człowiek Z Marmuru

Andrzej Wajda
Polen / 1977 / 157 min
Ein wie vom Erdboden verschluckter „Bestarbeiter“ der frühen 1950er-Jahre, eine Filmstudentin, die sich wundert, warum dieses Thema plötzlich nicht mehr filmreif sein soll, Zeitzeugen schließlich, die sich nur ungern erinnern – Wajdas Film ...
mehr lesen
Ein Fall für einen Henkerslehrling

Ein Fall für einen Henkerslehrling

Případ pro začínajícího kata

Pavel Juráček
ČSSR / 1969 / 106 min
Der frei nach Jonathan Swifts Roman „Gullivers Reisen“ gedrehte Film führt den Helden mit viel Sarkasmus in das seltsame Land Balnibarbi, das den absurden Alltag in einer Diktatur spiegelt. Die Menschen hier interessieren sich nicht mehr für ...
mehr lesen
Engelchen, mach Freude

Engelchen, mach Freude

Angelochek, sdelaj radost

Usman Saparov
Turkmenistan, Russland / 1993 / 88 min
Der Sohn einer deutschstämmigen Familie in Usbekistan muss mit ansehen, wie seine Eltern von Soldaten deportiert werden. Der nun auf sich allein gestellte 12-Jährige entgeht knapp dem Kinderheim und begibt sich auf die Flucht. Usman Saparov zeigt ...
mehr lesen
Und es kommt noch schlimmer

Und es kommt noch schlimmer

... A Bude Hůř

Petr Nikolaev
Tschechien / 2007 / 84 min
Sex, Drugs and Rock ‘n‘ Roll in der nordböhmischen Provinz der 1970er-Jahre. In den trostlosen Jahren nach der Niederschlagung des Prager Frühlings, als alles im Einheitsgrau versank und einige Unangepasste im sozialen und kulturellen ...
mehr lesen
Der Redner

Der Redner

Voiz

Yusup Razykov
Usbekistan / 1999 / 83 min
Die Errichtung der Sowjetmacht in Usbekistan und die Zwangsbefreiung der muslimischen Frauen von der Verschleierung wird in Yusup Razykovs Film auf groteske Art und Weise offenbar. Er schildert mit viel Ironie und Empathie die Zerrissenheit der ...
mehr lesen
Quod erat demonstrandum

Quod erat demonstrandum

Quod erat demonstrandum

Andrei Gruzsniczki
Rumänien / 2013 / 105 min
Unter die Haut gehende Darstellung der Lebensumstände während der Ceaușescu-Zeit. Der Film zeigt sehr eindrucksvoll die allgegenwärtig vorherrschende Furcht, durch falsche Äußerungen oder Verhaltensweisen in Schwierigkeiten zu geraten, das ...
mehr lesen
The Wolf from Royal Vineyard Street

The Wolf from Royal Vineyard Street

Vlk z Královských Vinohrad

Jan Němec
Tschechische Republik, Frankreich, Slowakei / 2016 / 68 min
Der 2016 verstorbene Jan Němec, einer der Wegbereiter der tschechoslowakischen „Neuen Welle“, inszeniert eine selbstironische Rückschau auf sein Leben. Cannes 1968: Drei tschechoslowakische Filme werden um die in Aussicht gestellten Preise ...
mehr lesen