Agnieszka Holland erhält Viadrina-Preis

Agnieszka Holland
Agnieszka Holland

Die polnische Regisseurin und Drehbuchautorin Agnieszka Holland wird mit dem 19. Viadrina-Preis der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) geehrt. Die vielfach ausgezeichnete Filmschaffende wird den Preis in einem feierlichen Festakt am 9. Mai in Frankfurt (Oder) entgegennehmen. Als Laudatorin spricht Marion Döring, Geschäftsführerin der Europäischen Filmakademie (EFA).

In der Begründung des Kuratoriums vom Förderkreis der Europa-Universität für die Auszeichnung heißt es über die Regisseurin: „Agnieszka Holland greift in ihrem künstlerischen Schaffen, in ihren Filmen, Theaterinszenierungen, Drehbüchern sowie Übersetzungen meist unbequeme, aber äußerst wichtige Themen der europäischen Geschichte sowie der Beziehungen zwischen den Völkern auf. Ihre Filme nehmen nicht nur thematisch Bezug auf Europa, sondern tragen dank der kontinuierlichen Zusammenarbeit und Koproduktion mit unterschiedlichen Partnern aus Deutschland, Frankreich, England oder der Ukraine zu einem interkulturellen Dialog und Verständigung bei. Eine besondere Erwähnung verdient die Förderung junger Künstler und Künstlerinnen durch Frau Holland.“

Folgen der US-Kultserie „House of Cards“ gehören genauso zu dem umfangreichen Werk von Agnieszka Holland wie der für den Oscar nominierte Film „Bittere Ernte“ mit Armin Müller Stahl und „Hitlerjunge Salomon“, mit dem sie 1992 einen Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film gewann.

Agnieszka Holland (geb. 1948) studierte an der Film- und Fernsehfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag, und begann ihre Karriere als Regieassistentin von Krzysztof Zanussi und Schülerin von Andrzej Wajda, der zu ihrem Mentor wurde. Heute arbeitet sie unter anderem in Frankreich, wo sie seit 1981 auch lebt, sowie in Polen und in den USA. Auch auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale) ist Agnieszka Holland mit ihren Filmen präsent und erfolgreich. Nachdem sie 2017 mit „Die Spur“ („Pokot“) einen Silbernen Bären (Alfred-Bauer-Preis) gewonnen hat, konnte auch ihre jüngste Produktion „Mr. Jones“ in diesem Jahr das Festival-Publikum überzeugen. Immer wieder wählt die Regisseurin für ihre Filme Stoffe von historischer und aktueller politischer Brisanz, hinterfragt Propaganda, Institutionen und Personenkult und engagiert sich auch abseits der Leinwand für die Demokratie.

Der Förderkreis der Europa-Universität Viadrina verleiht den mit 5.000 Euro dotierten Viadrina-Preis seit 1999 jährlich an Persönlichkeiten, die sich um die deutsch-polnische Verständigung verdient gemacht haben. Zu den bisherigen Preisträgern zählen u. a. der Nobelpreisträger Günter Grass (2001), die polnischen Publizisten Adam Michnik (2000) und Adam Krzemiński (2006) sowie der frühere polnische Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki (2009), Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff (2010), der polnische Komponist und mehrfache Grammy-Preisträger Krzysztof Penderecki (2011), der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland a. D. Hans-Dietrich Genscher (2012), der Bürgerrechtler Wolfgang Templin (2015) und zuletzt die Gemeinsame Deutsch-Polnische Schulbuchkommission (2017).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok