Panel zu deutsch-russischer Zusammenarbeit bei der „Deutschen Woche“ in St. Petersburg

Panel zu deutsch-russischer Zusammenarbeit bei der „Deutschen Woche“ in St. Petersburg
© Deutsche Woche

Zum nunmehr 15. Mal findet vom 18. bis 26. April die „Deutsche Woche“ in St. Petersburg statt. Ausgerichtet wird die Veranstaltung mit ihrem abwechslungsreichen Programm aus den Bereichen Kultur, Bildung und Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft diesmal vom Bundesland Bayern. Die Veranstaltungsreihe hat sich in den letzten Jahren erfolgreich als Plattform eines vielseitigen und direkten Austausches zwischen deutschen und russischen Bürgern etabliert. Rund 60 Veranstaltungen geben den Besuchern vielseitige Einblicke in die deutsche Kultur, Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft. Präsentiert wird die „Deutsche Woche“ vom Deutschen Generalkonsulat St. Petersburg gemeinsam mit dem Goethe-Institut St. Petersburg, der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer und vielen weiteren Partnern.

Im Zentrum einer Podiumsdiskussion am 20. April steht die abseits aller wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten vielschichtige Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Im Rahmen des Deutsch-Russischen Kreuzjahres regionaler und kommunaler Partnerschaften 2017/2018 wird diese Zusammenarbeit mit einer Reihe von Veranstaltungen gewürdigt, auf der Podiumsdiskussion im Generalkonsulat diskutieren der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert, die Staatssekretärin Bettina Martin aus Mecklenburg-Vorpommern, der Leiter des Landesjugendamts Hamburg Dr. Herbert Wiedermann, der stellvertretende Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes Dr. Johannes Richert, die Leiterin Internationales der Universität Hannover Dr. Birgit Barden-Läufer, die Leiterin der Repräsentanz NRW.INVEST Russia Tatjana Schwarzkopf, und Bernd Buder, Programmdirektor des FilmFestival Cottbus über Herausforderungen und Perspektiven dieser ganz unterschiedlichen Kooperationen.

Im Programm des FilmFestival Cottbus ist das russische Kino – als eine der traditionsreichsten, inhaltlich vielschichtigsten und quantitativ größten Filmlandschaften Osteuropas – von Anfang an sehr präsent. Russische Filme sind Dauergäste in den Wettbewerben für Spielfilm und Kurzfilm und auch, vom millionenschweren Actionfilm bis zum Independent-Kino, in anderen Sektion präsent. Die Sektion „Russkiy Den / Russischer Tag“ präsentiert am Festival-Mittwoch aktuelle Trends der russischen Kinematografie. Mit Auswahlprogrammen der Moskauer VGIK, der ältesten Filmhochschule der Welt, und der Staatlichen Universität für Film und Fernsehen St. Petersburg wurden 2016 und 2017 vielversprechende Arbeiten junger Regie- und Filmproduktionstalente vorgestellt.

Umfangreiche Informationen zur 15. Deutschen Woche bietet die Website: www.deutsche-woche.ru 
Die Veranstaltungsbroschüre zum Download gibt es unter folgendem Link: www.deutsche-woche.ru/broschuere

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok