Filme über Identitätsbrüche - Filmreihen der Specials 2016

RÓŻA/ROSE von Wojciech Smarzowski - „Spuren suchen - deutsch-polnisch-tschechische Geschicht(n) im Wandel"
RÓŻA/ROSE von Wojciech Smarzowski - „Spuren suchen - deutsch-polnisch-tschechische Geschicht(n) im Wandel" Monolith Films

Europäische Fluchterfahrungen und deutsch-deutsche Zeitgeschichte sind auf dem 26. FilmFestival Cottbus Thema. In der Sektion Specials zeigen wir vom 8. – 13. November 2016 die beiden Filmreihen „Spuren suchen: deutsch-polnisch-tschechische Geschichte(n) im Wandel“ und „Brücken und Brüche – Zusammenwachsen in Deutschland“. Beide Filmreihen befassen sich mit Identitätsbrüchen im Leben von Menschen nach historischen Umwälzungen. 

Die Reihe Spuren suchen: deutsch-polnisch-tschechische Geschichte(n) im Wandel“ möchte zeigen, wie mitteleuropäische Filmemacher die Geschichte von Vertreibung, Verschleppung, Flucht, Zwangsumsiedlungen, dem Verlust von Heimat und Identität im 20. Jahrhundert mit Blick auf eine gemeinsame Aufarbeitung der unterschiedlichen Vertreibungsschicksale behandeln. Die Reihe geht auf Spurensuche jenseits von historischem Misstrauen.

In dreizehn Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen setzt sich insbesondere eine junge Generation tschechischer, deutscher, slowakischer und polnischer Filmemacher mit Erlebtem und Verschwiegenem, oftmals im Umkreis ihrer Familien, auseinander. Es geht aber nicht nur um den historischen Perspektivwechsel: „Aktuell erleben wir wieder, wie Fluchterfahrungen die Identitäten von Menschen verändern – die der Geflüchteten genauso wie die der Aufnahmegesellschaft. Auch darüber möchten wir uns austauschen“, so Kurator Jarosław Godlewski. Grenzüberschreitender Austausch steht deshalb nicht nur bei einer trinationalen Schülerbegegnung im Zentrum. Vier Filme werden während des Festivals auch in der polnischen Nachbarstadt Zielona Góra zu sehen sein - Stippvisite erwünscht!

Unter dem Titel „Brücken und Brüche – Zusammenwachsen in Deutschland“ spürt eine von Karin Fritzsche kuratierte Filmreihe den Umwälzungen im Leben der Deutschen in den 1990er-Jahren nach und erkundet, wie Filmemacher im ersten Jahrzehnt deutscher Einheit auf die rasanten Veränderungen reagierten. Die Reihe wartet teils mit scheinbar vergessenen Filmbeiträgen auf - beste Gelegenheit zur Spurensuche im Filmerbe der Nachwendezeit. 

 

Die Reihe „Spuren suchen: deutsch-polnisch-tschechische Geschichte(n) im Wandel“ wird unterstützt von der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und dem Deutschen Kulturforum Östliches Europa.

„Brücken und Brüche – Zusammenwachsen in Deutschland“ wird maßgeblich unterstützt von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok