Kino hinter Gittern

Kino hinter Gittern

Eine politisch brisante Filmreihe beginnt.

Mit dem Film JUDGMENT – GRENZE DER HOFFNUNG beginnt am 7. September 2016 die Filmreihe „Kino hinter Gittern“. Bis Dezember 2016 zeigen das FilmFestival Cottbus und das Menschenrechtszentrum e. V. (Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus) insgesamt vier Filme, die auf eindringliche Weise die Auswirkungen des sozialistischen Totalitarismus auf den Alltag behandeln. Zu allen Vorführungen wird es Gespräche mit den Filmproduzenten und Regisseuren geben.

In JUDGMENT – GRENZE DER HOFFNUNG schleust ein ehemaliger bulgarischer Grenzschützer Flüchtlinge aus Syrien in die EU – über dieselben Routen, die er während des Kalten Krieges unbarmherzig gegen Flüchtlinge aus der DDR verteidigte und die Schauplatz traumatischer Erinnerungen sind. In Anschluss an den Film gibt es ein Gespräch mit dem deutschen Koproduzenten Alexander Ris.

„Wir wollen an diesem geschichtsträchtigen Ort, der selbst immer wieder Mittel- und Endpunkt von politischen Entscheidungen und Entwicklungen sozialistischer Zwangssysteme war, ihre Auswirkungen im Alltag analysieren“, erklärt die geschäftsführende Vorsitzende des Menschenrechtszentrums e. V., Sylvia Wähling. „Dabei nehmen wir natürlich einen besonderen Bezug auf die Stasi-Vergangenheit, wollen aber über diesen Tellerrand hinausschauen.“

Während des 26. FilmFestival Cottbus (8.-13.11.2016) gibt der Dokumentarfilm HAVANNA MI AMOR Einblick, inwieweit sich die Gesellschaft auf Kuba seit der vorsichtigen politischen Öffnung verändert hat. Der sozialistische Karibik-Staat ist in diesem Jahr Thema der Sektion Fokus des Filmfestivals.

Die Filmreihe „Kino hinter Gittern“ findet mit Unterstützung der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung statt.

Alle Termine der Filmreihe "Kino hinter Gittern" im Überblick:

07.09.2016, 19.00 Uhr
JUDGMENT – GRENZE DER HOFFNUNG
(Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Deutschland 2014)
Gast: Alexander Ris, deutscher Ko-Produzent

03.10.2016, 15.00 Uhr
BIS AN DIE GRENZE
(Deutschland 2014)
Gast: Claus Oppermann, Filmemacher

09.11.2016, 19.00 Uhr
HAVANNA MI AMOR
(Deutschland 2000)
Gast: Uli Gaulke, Regisseur

07.12.2016, 19.00 Uhr
DIE REISE MIT VATER
(Deutschland, Ungarn, Rumänien, Schweden 2016)
Gast: Anca M. Lăzărescu, Regisseurin

 

Veranstaltungsort:
Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus
Bautzener Straße 140
03050 Cottbus

Eintritt: 5 EUR

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok