Neue Spitze bei German Films und Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein

Helge Albers und Simone Baumann
Helge Albers und Simone Baumann © Anne Meurer; Regina von Flemming

Ab 1. Februar 2019 ist Simone Baumann Geschäftsführerin von German Films, dem nationalen Informations- und Beratungszentrum für die weltweite Förderung deutscher Filme. Sie tritt die Nachfolge von Mariette Rissenbeek an, welche gemeinsam mit Carlo Chatrian ab Mai 2019 die neue Doppelspitze der Berlinale bilden wird. 
Simone Baumann ist freie Produzentin und seit 2003 Repräsentantin der German Films in Mittel- und Osteuropa. Mit ihrer Expertise hat sie das FilmFestival Cottbus stets bereichert und ist zudem stetiger und gern gesehener Gast beim Ost-West-Koproduktionsmarkt connecting cottbus. 
„Ich freue mich sehr, dass wir Simone Baumann als Geschäftsführerin der German Films haben gewinnen können. Sie hat nicht nur preisgekrönte, mutige und durchaus kontroverse Dokumentarfilme produziert, sondern sich auch unermüdlich für internationale Kooperationen eingesetzt. Im Auftrag der German Films hat sie in Mittel- und Osteuropa ein enges und effizientes Netzwerk mit allen relevanten Vertretern der Filmbranche aufgebaut und gepflegt. German Films ist mit dieser neuen Führung bestens für die Zukunft gerüstet", bekräftigt der Aufsichtsratsvorsitzende Peter Herrmann die Entscheidung. 
Die designierte Geschäftsführerin Baumann erklärt: „Seit 16 Jahren habe ich die Belange des deutschen Films in Osteuropa vertreten und alle Aspekte des deutschen Filmschaffens kennenglernt. Es ist eine tolle Chance und eine Freude, nun von der Münchner Zentrale aus das Interesse an deutsche Filme weltweit zu stärken. Ich freue mich auf die neue Aufgabe!"

Die Geschäftsführung der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein übernimmt ab 1. April 2019 Helge Albers. Der 45-Jährige arbeitet derzeit als Geschäftsführer und Produzent bei der achtung panda! Media GmbH und ist zudem als Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Filmproduzenten e.V. tätig. 
2015 erhielt der von ihm produzierte Kurzfilm „Ave Maria“ eine Oscarnominierung, 2016 gewann er den Filmpreis „Lola“ für den besten Dokumentarfilm mit „Above and Below“. 
Albers zu seiner Wahl: „Schon allein auf Grund meines Nachnamens war es unausweichlich, dass ich irgendwann einmal in Hamburg landen würde. Dass dies nun unter diesen Vorzeichen geschieht, freut mich besonders. Nach 20 Jahren Tätigkeit als Filmproduzent sehe ich meiner neuen Aufgabe als Geschäftsführer der FFHSH und der Zusammenarbeit mit einem erfahrenen, kompetenten Team mit Spannung entgegen. Die Dynamik der Entwicklungen stellt unsere Branche vor große Herausforderungen, die durch eine regionale Filmförderung begleitet werden müssen. Ich freue mich darauf, in diesem Prozess im Dialog mit den verschiedenen Playern der Branche Verantwortung zu übernehmen. Von Maria Köpf, die ich seit vielen Jahren kenne und sehr schätze, übernehme ich ein gut bestelltes Haus.“ 
Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein unterstützt Kinofilme und außergewöhnliche Fernsehproduktionen aller Genres und mit umfassendem regionalen Bezug, vom ersten Drehbuchentwurf über die Produktion bis hin zum Verleih und Vertrieb und der Festivalpräsentation.

Das Team des FFC gratuliert Simone Baumann und Helge Albers ganz herzlich zur Übernahme der Geschäftsführung der jeweiligen Institution. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok