PM 13/2018: Matthias Platzeck neuer Vorsitzender des Kuratoriums des FilmFestival Cottbus

Cottbus, 09.11.2018

Matthias Platzeck neuer Vorsitzender des Kuratoriums des FilmFestival Cottbus

Der frühere SPD-Chef und Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck, ist neuer Vorsitzender des Kuratoriums des FilmFestival Cottbus. Er folgt auf Bernd Schiphorst, der das FFC über Jahrzehnte unterstützte.

Bereits in seiner Amtszeit als Ministerpräsident des Landes Brandenburg unterstützte Matthias Platzeck als Schirmherr (seit 2002) das FilmFestival Cottbus und war viel mehr als nur ein Unterstützer, sondern bezeichnete sich selbst einmal als „engen Freund des Festivals“. Am 6. November 2018 wurde Matthias Platzeck, der heute unter anderem als Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums aktiv ist, im Rahmen einer ordentlichen Versammlung von den Mitgliedern des Kuratoriums des FilmFestival Cottbus zum neuen Vorsitzenden gewählt.

„Mein ausdrücklicher und besonderer Dank geht an den scheidenden Bernd Schiphorst, der als mein Vorgänger seit 2001 so viele Menschen für das FilmFestival Cottbus und seine Sache, aber auch für die Stadt begeistert hat. Mit seiner Unterstützung konnte das Filmfestival Jahr für Jahr wachsen und an bundesweiter und internationaler Ausstrahlung gewinnen. Es ist eine besondere Ehre für mich, das FilmFestival Cottbus in die Zukunft zu begleiten. Die Lausitz, das Land Brandenburg, Deutschland und ganz Europa brauchen dieses Festival des osteuropäischen Films, das Brücken baut und Gräben überwindet."

Der Medienmanager Bernd Schiphorst hat seit der Gründung des Kuratoriums im Jahr 2001 als dessen Vorsitzender das FilmFestival Cottbus begleitet und damit eine Epoche geprägt. 2008 war er maßgeblich daran beteiligt, den damaligen Bundesaußenminister und heutigen Bundes-präsidenten Dr. Frank-Walter Steinmeier, als Schirmherren nach Cottbus zu holen, der dem Festival attestierte, „das wichtigste Filmfestival Deutschlands neben der Berlinale zu sein“.

„Als ich das erste Mal nach Cottbus kam, war ich schon etwas skeptisch. Aber ich war sehr schnell vertraut mit dieser Stadt und in die Menschen, die hier leben, verliebt und habe seitdem viele freundschaftliche Verbindungen zu Cottbus und der Lausitz geknüpft“, erinnert sich der in Berlin und Hamburg lebende Schiphorst. „Mit großem Stolz blicke ich jetzt zurück auf 18 Ausgaben FilmFestival Cottbus, die ich als Vorsitzender des Kuratoriums mitgestalten durfte. In dieser Zeit, in der ich immerhin vier Oberbürgermeister erleben durfte, hat das Festival eine großartige Entwicklung genommen. Seine Themen bleiben aktuell wie eh und je, der Blick nach Osten ist heute mindestens so notwendig wie damals. Deshalb wünsche ich mir, dass die Festivalmacher nicht nachlassen, die Menschen für das scheinbar Fremde zu begeistern."


Über das FilmFestival Cottbus 

Das 28. FilmFestival Cottbus findet vom 6. bis 11. November 2018 statt. In vier Wettbewerben und elf weiteren Sektionen zeigt das FFC 220 Filme, die um ein Preisgeld von circa 80.000 Euro und die begehrte Preisskulptur LUBINA (sorbisch: die Liebreizende) konkurrieren. 
Über 20.000 Zuschauer besuchen jedes Jahr das Festival des osteuropäischen Films in Cottbus. 
Maßgeblich unterstützt wird das 28. FilmFestival Cottbus vom Land Brandenburg, der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH, der Stadt Cottbus, dem Auswärtigen Amt und dem Creative Europe-Programm der Europäischen Union.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok