29. FFC – Winners und Jury Statements

29. FFC – Winners und Jury Statements

Wettbewerb Spielfilm | Competition Feature Film

Hauptpreis für den besten Film | Main Prize for Best Film 
25.000 EUR gestiftet von | donated by Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten (GWFF)

SESTRA | SCHWESTER | SISTER 
Svetla Tsotsorkova
BG/QA 2019

Wenn ein Film dem Kino das gibt, was das Kino am meisten liebt, dann ist die Begeisterung des Publikums und der Jury die gleiche: Es geht um faszinierende Porträts, soziale und persönliche Konflikte und viele kleine Einfälle, die die Hauptfigur kontinuierlich in den Film einbringt.  Drei Frauen unterschiedlichen Alters suchen ihre Position in der Gesellschaft und begegnen einem Autoschrauber. Auf außergewöhnliche Weise entsteht eine Alltagsgeschichte, die prächtig fotografiert ist, den Betrachter intensiv zum Erleben einlädt und jedem Charakter einen eigenen filmischen Raum gibt. 
If a film gives the cinema what the cinema loves most, then the enthusiasm of the audience and the jury is the same: it's about magical portraits, social and personal conflicts and lots of small inventions that the main character continuously brings into the film.  Three women of different ages seek their position in society, encountering a car hobbyist. In an extraordinary way, an everyday story emerges that is magnificently photographed, intensively invites the viewer to experience it and gives each character its own cinematic space.


Spezialpreis für die beste Regie | Special Prize for Best Director 
7.500 EUR gestiftet von | donated by Rundfunk Berlin-Brandenburg rbb

OSTRÝM NOŽOM | MIT EINEM SCHARFEN MESSER | BY A SHARP KNIFE 
Teodor Kuhn
SK/CZ 2019

Die Regie dieses Films beweist eindrucksvoll, dass die Auseinandersetzung mit einem brisanten Thema nicht dazu führen muss, dass ein Spielfilm auf Kosten der Emotionalität Tatsachen außen vor lässt. Überzeugende Team- und Schauspielerleistung machen diesen Film zu einem filmischen Erlebnis und einem gesellschaftlichen Zeichen der Zeit. 
The directing of this film proves in an impressive way that topicality does not have to bring a feature film close to factuality at the expense of emotionality. Convincing team and actor leadership make this film a cinematic experience and an expression of our time.

Preis für eine herausragende Darstellerin | Award for Outstanding Actress
5.000 EUR gestiftet von | donated by Stadt Cottbus

WEIBLICHE BESETZUNG | FEMALE CAST
in
SHPIA E AGËS | AGAS HAUS | AGA’S HOUSE
Lendita Zeqiraj
KO/HR/FR/AL 2019

Für das Schauspielerinnenensemble von AGAS HAUS – für ihre äußerst kraftvolle, lebendige und detailreiche Darstellung in einem Film, der die dramatischen Veränderungen eines Balkanlandes auf vielfältige Weise widerspiegelt. 
For the female cast of Aga’s House – for their extremely powerful, vivid and detailed performance in a film, which mirrors the dramatic changes of a Balkan country in a multifaceted way.

Preis für einen herausragenden Darsteller | Award for Outstanding Actor
5.000 EUR gestiftet von | donated by Sparkasse Spree-Neiße

Alban Ukaj 
in 
PUN MJESEC | FULL MOON | FULL MOON
Nermin Hamzagić 
BA 2019

Für Alban Ukaj – für sein organisches und sehr präzises Spiel eines komplizierten Charakters. 
For Alban Ukaj – for his very organic and precise acting of a complicated character.


Wettbewerb Kurzfilm | Short Film Competition

Hauptpreis | Main Prize 
2.500 EUR gestiftet von | donated by Druckzone, Cottbus

FRANKA | FRANKA | FRANKA 
Mitriy Semenov-Aleynikov 
BY 2018

Dieser Film hat eine so intensive Bildsprache, eine rohe Schönheit, verspielt, von leicht fröhlich bis schwer erdrückend, von Schwarz-Weiß bis Farbe, von Hass, Liebe, Angst bis Sehnsucht, dass die eigene Gefühlswelt auf den Kopf gestellt wird. Es ist eine große Freude den Schauspielerinnen und Schauspielern zuzuschauen, den inneren Kampf von Rachegedanken, Mitleid und Nächstenliebe zu erleben und sich selbst am Ende des Films einer schwierigen Gewissensfrage konfrontiert zu sehen. 
This film posesses such an intense visual language, a raw beauty, playfulness, from slightly cheerful to heavy, from black and white to colour, from hate, love, fear to longing, that it turns one's own emotional world upside down. It is a great pleasure to watch the actresses and actors, to experience the inner struggle of thoughts of revenge, compassion and charity and to see oneself confronted with a difficult question of conscience at the end of the film.

Spezialpreis | Special Prize
1.500 EUR gestiftet von | donated by Tiede+

ULTIMUL DRUM SPRE MARE | EINE LETZTE REISE ZUM MEER | THE LAST TRIP TO THE SEASIDE
Adi Voicu 
RO 2019

Wir alle haben Vorurteile, wir alle liegen damit meist falsch und die beste Art und Weise damit umzugehen ist der Humor. Dieser Film fängt genau das ein, er ist amüsant, regt zum Nachdenken an, ohne den Zeigefinger zu erheben und lässt uns am Ende erkennen, dass wir doch eigentlich alle im selben Zug sitzen. 
We all have prejudices, we all are mostly wrong about it and the best way to deal with it is humour. This movie exactly captures that, it is amusing, it makes you think without raising your index finger and at the end we realize that we are all sitting in the same train.


U18 Wettbewerb Jugendfilm

Preis für den besten Jugendfilm | Prize for Best Youth Film 
3.000 Euro gestiftet von | donated by Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG)

NECH JE SVETLO | ES WERDE LICHT | LET THERE BE LIGHT 
Marko Škop
SK/CZ 2019

Wir haben uns für diesen Film entschieden, weil er uns die komplizierten Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern geschickt gezeigt hat. Die Schauspieler spielten die Emotionen in einer sehr glaubwürdigen Form. Wir schätzen es, dass der Film auf die besonderen Situationen und Einstellungen in einer kleinen Dorfgemeinschaft hinweist. 
We chose this movie because of competent way it showed us complicated relations between family members. The actors played the emotions very convincingly. We appreciate that the film points out the specific situations and attitudes in a small village society.

DIALOG-Preis für die Verständigung zwischen den Kulturen | DIALOGUE Prize for Intercultural Communication
3.000 EUR gestiftet vom Auswärtigen Amt | donated by German Federal Foreign Office 

DEVA | DEVA | DEVA 
Petra Szőcs 
HU 2018

Wir haben uns einstimmig für einen Film entschieden: für seine tiefe Sensibilität, seine Subtilität und seine Fähigkeit, einen Dialog zwischen seiner Hauptfigur und uns, dem Publikum, entstehen zu lassen. Dafür dass der Film eine unvergessliche Figur schafft, die kein Opfer ist, ganz im Gegenteil. 
Für das Entstehen des Gefühls von Zugehörigkeit und der Entdeckung unserer eigenen Identität in der hochgradig prägenden, transformativen Zeit der Adoleszenz. Dieses sensible und zerbrechliche Alter, in dem du in einem ständigen Dialog mit deinem Körper und den Menschen um dich herum stehst. 
Die Regisseurin beschwört all diese konfliktgeladenen Emotionen und transformativen Erfahrungen auf eine ausgesprochen ansprechende cinematografische Art und Weise, indem sie jedes Werkzeug der filmischen Sprache poetisch einsetzt. Sie lässt uns diesen Prozess des Erwachsenwerdens in unserem eigenen Körper spüren. 
Schließlich für all die Emotionen und Reflexionen, die die Hauptfigur in uns geschaffen hat, während sie versucht, ihren Platz in der Welt zu finden und sowohl innere als auch äußere Grenzen überwindet.
We voted unanimously for this film because of its profound sensitiveness, its subtleness and its ability to create a dialogue between its main character and us, the audience. 
For creating an unforgettable character without being a victim, quite the opposite. For creating the sense of belonging and finding our own identity through the highly transformative period of the adolescence. This sensitive and fragile age where you are in a constant dialogue with your body and the people who surround you. 
The director evokes all these conflictual emotions and transformative experiences through a highly cinematographic way, using every tool of the filmic language poetically. She makes us feel this coming of age process in our own body. Finally for all the emotions and reflections that its main character triggered in us while trying to find her place in the world, overcoming both internal and external borders.

Preis für den besten Debütfilm | Prize for Best Debut Film
3.000 EUR gestiftet von | donated by Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg sowie der Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf" 

DNEVNIK DIANE BUDISAVLJEVIC | DAS TAGEBUCH DER DIANA BUDISAVLJEVIĆ 
Dana Budisavljević 
HR/SI/RS 2019

1128. Das ist alles, was ich von meiner frühsten Kindheit habe. Kein Geburtstag, keinen Namen, keine Ahnung wer meine Eltern sind oder woher ich komme. Das sind die Worte einer der Zeitzeugen aus dem Film DAS TAGEBUCH DER DIANA BUDISAVLJEVIĆ. 
Überzeugend und emotional stark erzählt die Regisseurin Dana Budisavljević ein dunkles Kapitel ihres Landes Kroatien. Ihr gelingt es, dokumentarisches Material mit fiktionalen Szenen zu verbinden und daraus eins werden zu lassen. 
Ihre filmischen Mittel setzt sie zurückhaltend ein und vertraut somit auf die Wahrhaftigkeit ihrer Zeitzeugen. Ihr Schauspielensemble lässt uns eine Zeit erleben, in der Mut und Menschlichkeit kein Selbstverständnis waren. 
1128. That's all I have from my earliest childhood. No birthday, no name, no idea who my parents are or where I come from. These are the words of one of the contemporary witnesses from the film "The Diary of Diana B.". 
Convincing and emotionally strong, director Dana Budisavljević tells a dark chapter of her country Croatia. She succeeds in combining documentary material with fictional scenes and making them one. 
She uses her cinematic devices with restraint and thus trusts in the truthfulness of her contemporary witnesses. The cast allows us to experience a time in which courage and humanity were not self-evident.

FIPRESCI-Preis | FIPRESCI Prize
von der | of the Féderation Internationale de la Presse Cinématographique 

MIN URDUBER KYUN KHAHAN DA KIIRBET | DIE SONNE ÜBER MIR GEHT NIE UNTER | THE SUN ABOVE ME NEVER SETS 
Lyubov Borisova 
RU 2019

Normalerweise heißt es in Preisbegründungen: Für die Jury war es außerordentlich schwer, den zu  prämiierenden Film unter den vielen anderen wunderbaren Arbeiten auszuwählen - in unserem Fall lief es etwas anders: es fiel uns leider  schwer, den Preisträger im diesjährigen Wettbewerb zu finden. 
Der Film, für den wir uns am Ende einstimmig und ohne Abstriche entschieden haben, ist ein Märchen über die sich verlierenden Bindungen zwischen den Generationen, über das Soziale in den deren Ersatz, den sozialen Netzen - vermittelt in einer starken Bildsprache und mit der Kraft zweier eindrucksvoller Darsteller, gedreht unter spartanischen Bedingungen an einem Ort, der weiter entfernt von  Cottbus nicht sein konnte. 
Und: Der Film kommt als einziger des gesamten Wettbewerbs auf wunderbare Weise aus ohne die Füllsel “Fuck, Fuck und nochmals Fuck”... Kollegen, denkt darüber mal nach, was wirklich sein muss. 
Der Preis geht an das erstaunliche Debüt DIE SONNE ÜBER MIR GEHT NIE UNTER von Liubov Borisova aus der Russischen Föderation, aus der Autonomen Republik Sacha, bekannt auch als Jakutien, wo gegenwärtig eine eigene nationale Kinematografie im Wachsen begriffen ist, für die diese Auszeichnung eine Ermutigung mehr sein soll. 
Many explanatory statements by juries read: it was very hard for the jury to decide on a winner among the numerous wonderful films. For us, things went a little differently, because unfortunately it was rather hard to find a film in this year's competition to give the award to. 
The film that we finally chose – unanimously and without reservation – is a fairy tale about the vanishing ties between generations, about the social component in their substitute, the social networks. Told in a strong visual language and through the force of two impressive actors, filmed under Spartan conditions in a place that could not be further from Cottbus. 
The film also miraculously manages to play from beginning to end without the use of the verbal filler "fuck, fuck and fuck again". Dear colleagues, please contemplate if this is really necessary. 
The FIPRESCI award goes to the astonishing debut THE SUN ABOVE ME NEVER SETS by Liubov Borisova from the Russian federation, the autonomous republic of Sakha, also known as Yakutia, where currently a uniquely original national cinema takes shape, which we want to encourage with this award.    


Preis der Ökumenischen Jury | Prize of the Ecumenical
Jury
von | of SIGNIS und INTERFILM

PUN MJESEC | FULL MOON | FULL MOON 
Nermin Hamzagić 
BA 2019

Ein Polizist ist auf seiner Wache im Einsatz, während seine Frau ihr Kind im Krankenhaus zur Welt bringt. Während seiner Nachtschicht stellt er sich der alltäglichen Korruption des Systems. 
Indem er den Festgenommenen zuhört, ändert er seine Einstellung und wünscht sich für sein Kind eine andere Gesellschaft. Auf überzeugende künstlerische Weise gelingt es dem Regisseur, die Enge der Situation sowie die Perspektive der Hoffnung zu zeigen. 
A policeman is on duty in his station while his wife is delivering their child in the hospital. During his night shift he faces the everyday corruption of the system. 
By listening to the arrested persons, he changes his attitude wishing to leave to his child another society. In a convincing artistic manner the director succeeds in showing the narrowness of the situation as well as the perspective for hope. 

Publikumspreis  | Audience Award
3.000 EUR gestiftet von | donated by der Lausitzer Rundschau

MIN URDUBER KYUN KHAHAN DA KIIRBET | DIE SONNE ÜBER MIR GEHT NIE UNTER | THE SUN ABOVE ME NEVER SETS 
Lyubov Borisova 
RU 2019

 

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok