Sektion: Frauenrollen im Sozialismus und danach

Alle meine Mädchen

Alle meine Mädchen

Iris Gusner
DDR, 1979, 83 Min

Ein Regiestudent kommt in das Berliner NARVA-Werk, um eine Dokumentation über die vorbildliche Frauenbrigade zu drehen. Plötzlich findet er sich im Wirbel der Konflikte und Freundschaften innerhalb der Brigade wieder und wird selbst zu einem Teil davon. Liebevoll inszenierter Ensemblefilm, der mit Leichtigkeit und Humor den DDR-Alltag abbildet.   

Performance

2022-11-10 | 11:00 Uhr
Glad-House / Obenkino

Einen Dokumentarfilm über eine Frauenbrigade – wer will sich das denn abends anschauen? Das fragt sich jedenfalls Ralf, der Regiestudent, der diesen Auftrag bekommt. Aber kaum in der Fabrik angekommen, ist er vom Frauenkollektiv fasziniert. Die Arbeitsabläufe und die Machtverhältnisse innerhalb des Betriebs und die Vielfalt der Charaktere und Meinungen sorgen für das nicht immer leichte Miteinander. Der episodenhaft erzählte Film fängt nicht nur den Alltag der Arbeiterinnen ein, sondern zeichnet die einzelnen Protagonistinnen als individuelle Persönlichkeiten mit ihren Hoffnungen, Wünschen und Träumen.

Obenkino: Originalversion mit engl. Untertitel

 

Mi, 9.11., 20:30 Uhr im Glad-House: SlowTalk zu "Frauen im Sozialismus und danach", u.a. mit Regisseurin Iris Gusner

Drehbuch
Iris Gusner, Günter Haubold
Kamera
Günter Haubold
Ton
Peter Foerster, Wolfgang Großmann
Schnitt
Renate Bade
Ausstattung
Gabriele Kotte, Dieter Adam
Musik
Baldur Böhme, Orion (Musikgruppe)
Darsteller
Lissy Tempelhof (Meisterin)
Madeleine Lierck (Susi)
Barbara Schnitzler (Anita)
Viola Schweizer (Kerstin)
Evelin Splitt (Gertrud)
Monica Bielenstein (Ella)
Klaus Piontek (Reinhold)
Wolfgang Dehler (Lauterbach)
Fritz Marquardt (Pachnin)
Heide Kipp (Frau Wicker)
Jaecki Schwarz (Bruns)
Carmen-Maja Antoni (Fremde Meisterin)
Rosemarie Gerber (Die Neue)
Gertraud Kreißig (Krankenschwester)
Produktion
DEFA-Studio für Spielfilme
Iris Gusner

Iris Gusner - Iris Gusner gehört zu den wenigen weiblichen Spielfilm-Regisseuren der DEFA. Ihre Karriere verläuft alles andere als gradlinig. Der erste eigene Film wird verboten, eines ihrer eingereichten Szenarien liegt mehr als zehn Jahre in den Schubladen. Danach inszeniert die Regisseurin sechs Spielfilme für die DEFA, wobei das Gruppenporträt ALLE MEINE MÄDCHEN (1979) zu ihren erfolgreichsten Film zählt.

Geboren am 16. Januar 1941 in Trautenau (heute Trutnow, Tschechien), bewirbt sie sich 1960 mit Erfolg an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg am Fachbereich Regie. Im darauffolgenden Jahr wird sie nach Moskau an das Staatliche Allunionsinstitut für Kinematographie (VGIK) delegiert. Einer ihrer Dozenten ist der Regisseur Michail Romm. Ihr Studium schließt sie mit dem Kurzfilm STRACHOWOJ AGENT (1967) ab.

Text: DEFA Stiftung

Foto: Klaus Goldmann, DEFA Stiftung

Weitere Filme die Sie interessieren könnten

Blindfold

IZ ZAVYAZANYMY OCHYMA

MY LOVE AFFAIR WITH MARRIAGE

MY LOVE AFFAIR WITH MARRIAGE

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.