Sektion: What´s left?

MARIUPOLIS 2

MARIUPOLIS 2

Mantas Kvedaravičius
LT/FR/DE , 2022, 112 Min

Schlaglichter aus dem Krieg: Bombenkrater, ein Haus, das einfach weg ist, einem Taubenzüchter bleiben gerade noch zwanzig von vorher 300 Tieren, die beiden Leichen im Hof fangen schon an zu stinken. Der litauische Regisseur Mantas Kvedaravičius filmte kurz nach Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine zum zweiten Mal in Mariupol. Er kam nicht mehr zurück, wurde von russischen Soldaten erschossen.

„Mantas war nicht der Heldentyp“, sagt Thanassis Karathanos, deutscher Ko-Produzent von MARIUPOLIS 2: „Sein Thema war, Menschen zu zeigen in sehr harten Situationen, Extremsituationen wie eben im Krieg.“ Für sein Debüt „Barzakh“ (2011) ging er nach Tschetschenien, 2016 erschien „Mariupolis“, das Portrait einer Stadt und ihrer Bewohner*innen am Rande der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen pro-russischen Separatist*innen und ukrainischer Armee. Jetzt wollte Kvedaravičius die Protagonist*innen von damals wieder aufsuchen. Doch der Krieg war schneller: die meisten Szenen entstanden im Keller der Kirche einer Baptisten-Gemeinde, unweit des Asowstal-Stahlwerks, wo Anwohner*innen Unterschlupf im Keller fanden. Unter schönster Vorfrühlings-Sonne registrieren die Einwohner*innen von Mariupol die Wunden, die der Krieg hinterlassen hat. „Beim Einschlag der Bombe wurde der Hausbesitzer in Stücke gerissen und blieb auf meinem Dach hängen. Er hing da, drei Tage. Er hatte noch weiße Gartenhandschuhe an. … Nach drei Tagen holte ich ihn runter, legte ihn in eine Schubkarre und in seinen Hof“, erzählt einer von ihnen. MARIUPOLIS 2 ist ein Dokumentarfilm, keine Kriegsreportage. Die Kamera nimmt sich Zeit, wird zur kontemplativen Protokollantin der mutwilligen Zerstörung. Kvedaravičius‘ Protagonist*innen verrichten ihren Alltag in der zerstörten Stadt fast lakonisch. Im Hintergrund Kanonendonner, irgendwann erschrickt man nicht mehr, und doch ist der Tod ständiger Begleiter dieses Alltags. Eines Alltags übrigens, wie er sich vor der Intensivierung der Kampfhandlungen in Mariupol in den darauffolgenden Wochen abspielte – es kam, wie wir wissen, noch schlimmer. Mantas Kvedaravičius wurde am 2. April 2022 von russischen Soldaten erschossen, seine Verlobte Hanna Bilobrova stellte den Film fertig. Mit der Leiche ihres Verlobten im Kofferraum verließ sie Mariupol.

 

Text: Bernd Buder

 

Weltspiegel Saal 2: Originalversion mit engl. Untertitel

 

 

Schnitt
Dounia Sichov
Produzent
Uljana Kim, Mantas Kvedaravicius, Nadia Turincev, Omar El Kadi
Mantas Kvedaravičius

Mantas Kvedaravičius -

Weitere Filme die Sie interessieren könnten

BEYOND REVOLUTION – FIGHTING FOR DEMOCRACY

Generation Euromaidan – Sehnsucht nach Demokratie

Train Kyiv-War

Poizd: Kyiv-Viina

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.