Festival- und Filmkultur in Zeiten von COVID-19 – Auswirkungen und Angebote

FilmFestival Cottbus 2019, Filmtheater Weltspiegel
FilmFestival Cottbus 2019, Filmtheater Weltspiegel © FFC

Liebe Freundinnen und Freunde des FilmFestival Cottbus, liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Corona-Virus hat das öffentliche Leben in Europa und vielen anderen Staaten in der Welt voll im Griff. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus, hinter denen auch wir stehen, betreffen ebenso die Kino- und Filmfestivallandschaft. Kino findet nicht mehr statt. Die wirtschaftlich vor allem im Arthaus-Bereich mit nur dünnen finanziellen Polstern aufgestellte Branche gerät ins Straucheln.

Auch zahlreiche Filmfestivals mussten abgesagt oder verschoben werden*, darunter Festivals wie das „Sofia International Film Festival“, eines unserer wichtigsten Rechercheziele, die „Finále Plzeň“, wo wir auch in diesem Jahr ein Programm mit deutschen Filmen präsentieren wollten, und das „CROSSING EUROPE Filmfestival Linz“, mit dem wir nicht nur über das europäische Filmfestivalnetzwerk „MIOB – Moving Images, Open Borders“ verbunden sind. Die österreichische „Diagonale“ stellt unter der Überschrift „Die Unvollendete“ ihr Programm ins Netz, wie es ausgesehen hätte, wenn es keinen pandemischen Virus-Ausbruch gegeben hätte. Das „Cannes Film Festival“, das vor kurzem verlegt wurde, hat eine Online-Version des „Marché du Film“ angekündigt – kreative Notlösungen, um die europäische Kinolandschaft am Leben und am notwendigen gegenseitigen Austausch zu erhalten.

Wir möchten an dieser Stelle zunächst auf kurzerhand entstandene Streaming-Angebote verweisen, die nicht nur diskussionsfreudige Filmkultur in kino-freien Zeiten anbieten, sondern auch unabhängige Kinos und Filmemacher unterstützen. So zeigt etwa das Berliner Arsenal-Kino auf seiner Streaming-Plattform „arsenal 3“ ein wöchentlich wechselndes Filmangebot, das Berliner „interfilm“-Kurzfilmfestival präsentiert mit CoronaKino ausgewählte Titel aus seinem Verleihprogramm online, und unabhängige Verleiher wie „Grandfilm“ und "Eksystent" bieten Video-on-Demand-Screenings an, von denen ein Teil der Erlöse ausgewählten Kinos zu Gute kommt.

Zu den genannten Angeboten kommen noch viele weitere hinzu, über die wir auf unserer Website und unseren Social-Media-Kanälen entsprechend informieren werden. Wir wollen Sie hiermit auch dazu ermuntern, selbst auf Online-Streifzüge durch diese vielfältige Film-, Verleih- und Festivallandschaft zu gehen. Wenn die Krise dann durchstanden ist, freuen wir uns auf ein analoges Wiedersehen mit Ihnen!

Kommen Sie gesund und geduldig durch diese schwierige Zeit – hoffentlich bis weit vor dem nächsten FilmFestival Cottbus!


Das gesamte Team des FilmFestival Cottbus befindet sich derzeit im Home Office und steht Ihnen bei Fragen oder Anmerkungen per Telefon, Mail oder über die Social-Media-Kanäle zur Verfügung (FFC bei Facebook, FFC bei Instagram, FFC bei Twitter).

+++

*Überblick der Filmveranstaltungen, die aufgrund der von verschiedenen europäischen Regierungen beschlossenen Maßnahmen zur Verhinderung der COVID-19-Epidemie abgesagt oder verschoben wurden: www.cineuropa.org

26. März 2020

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.