Countdown für das 32. FFC

Erste Programminformationen des FilmFestival Cottbus
Publikumspreis PICKASTORY
FFC on the road

Die Vorbereitungen für das 32. FilmFestival Cottbus laufen auf Hochtouren. Wir freuen uns Sie hoffentlich vom 8. bis 13. November persönlich in Cottbus begrüßen zu können. Unser Ko-Produktionsmarkt connecting cottbus findet vom 9. bis 11. November statt.

Neben den vier Wettbewerben für Spiel‐, Kurz‐, Jugend‐ und regionale Filme, steht in diesem Jahr unter dem Titel Spotlight RO das Filmland Rumänien im Vordergrund. Unter dem Titel What’s Left? fragt eine Reihe mit nach den Überbleibseln der ökonomischen und politischen, aber auch falschen nationalistischen Versprechen der 1990er- und frühen 00er-Jahre. Was ist übrig geblieben von den damaligen Hoffnungen, wie arrangiert sich Osteuropa mit der „Zeitenwende“? Ein weiteres Special fragt nach der Darstellung von Frauenrollen im Kino des Sozialismus – und was heute aus diesen Rollenbildern geworden ist. Ökologische und umweltpolitische Themen sind mit der neuen Sektion EcoEast im Fokus. Diese Reihe wird jährlich stattfinden und zeigt in 2022 Filme aus Georgien, von der Stummfilmzeit bis in die Gegenwart. Osteuropäischen Publikumshits, die Sektion Heimat | Domownja | Domizna, mit der Schwerpunktsetzung auf regionale und sorbische Themen, die Sektion POLSKIE HORYZONTY, sowie das Familien‐ und Kinderfilmprogramm runden das Programm ab.

Publikumspreis PICKSTORY
Noch bis zum 24.08.2022 können Filmemacher und Produzenten Loglines für den Publikumspreis PICKASTORY einreichen. Für den 2021 erstmals vergebene Preis wählt das Publikum die beste Logline und damit seine Lieblingsfilmidee aus. Der Gewinner erhält fachkundiges Feedback und Ratschläge, um die Idee innerhalb des folgenden Jahres zu einem vollständigen Paket (Filmstory, Produktionsdossier) weiterzuentwickeln und außerdem die Möglichkeit, die Idee während des Koproduktionsmarktes connecting cottbus zu präsentieren. Bewerben können sich Regisseure und Drehbuchautoren aus ganz Europa. Gesucht werden Loglines für fiktionale Spielfilme ohne Einschränkungen in Bezug auf Thema oder Genre. Die Idee sollte in Mittel- oder Osteuropa angesiedelt sein oder der Filmemacher muss einen Bezug zu dieser Region haben (z.B. Wohnsitz/Heimatland des Filmemachers). Wir sind auf der Suche nach neuen Ideen. Projekte, die sich bereits in einem Entwicklungsstadium befinden, sind nicht förderfähig.  Alle Informationen und den Link zur Einreichung finden Sie hier.  

FFC on the road
Programmdirektor Bernd Buder ist für das FilmFestival Cottbus beim Sarajevo Film Festival vom 12. bis 19. August. Das einflussreichste Filmfestival in Südosteuropa bietet auch in diesem Jahr zahlreiche Möglichkeiten, um neue Filmprojekte und Filme zu recherchieren – vom Projektstadium bis zum Work-in-progress. In Kooperation mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg, der Mitteldeutschen Medienförderung, der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein und connecting cottbus gibt es, erstmals seit der Pandemie, am 18. August wieder den traditionellen „German Lunch“ für die Branche.

Das FFC kuratiert und präsentiert außerdem auf der Finále Plzeň vom 23. bis 28. September ein Programm mit deutschen Filmen. Damit ist das FFC zum nunmehr vierten Mal zu Gast beim wichtigsten nationalen tschechischen Filmfestival, in dessen Rahmen auch wieder der „Czech Springboard“ stattfindet – ein Branchentreffen, auf dem neue tschechische Filmprojekte vorgestellt werden und Feedback von europäischen Produzenten, Weltvertrieben, Förderern und Festivalvertretern bekommen.

Im Steinhaus Bautzen präsentiert das FilmFestival Cottbus, gemeinsam mit der Stiftung für das sorbische Volk, am 2.September einen Filmabend. Die ausgewählten Filme basieren auf dem Kurzfilmprogramm der FFC Sektion „Heimat|Domownja|Domizna“ von 2021.

Dem breiten Publikum präsentiert das FFC in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Schmellwitz Anfang September eine Reihe europäischer Filme als Open-Air-Kinoveranstaltungen im Cottbuser Stadtteil Schmellwitz.

Ab September laufen im Rahmen der renommierten Veranstaltungsreihe „DokuMontag“ im Tschechischen Institut in Berlin und im Cottbuser Obenkino Filme, die sich mit den diesjährigen Programmschwerpunkten „Spotlight RO“ und „What’s Left?“ beschäftigen.

Im diesjährigen FFC-Programm werden sich auch zahlreiche ukrainische Filme finden, in fast allen Sektionen, jenseits einer Nischenprogrammierung. Damit wollen wir diesem traditionsreichen, künstlerisch und inhaltlich vielfältigen Kino, dass ein integraler Bestandteil der europäischen Filmlandschaft ist, eine möglichst große Präsenz zukommen lassen. Wer sich von Geschichte des ukrainischen Kinos begeistern lassen möchte, dem sei dieser kürzlich auf dem Internetportal der Bundeszentrale für politische Bildung erschienene Text empfohlen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.