Das FilmFestival Cottbus (FFC) und der Ost-West-Koproduktionsmarkt connecting cottbus (coco) feierten mit dem #digital East European Brunch den offiziellen Auftakt in das neue Festivaljahr. Verbunden war das internationale Branchentreffen mit einem Ausblick auf das kommende Festival.

Publiziert in News

Cottbus, 26.02.2020

Das FilmFestival Cottbus (FFC) und der Ost-West-Koproduktionsmarkt connecting cottbus (coco) feierten mit dem #digital East European Brunch den offiziellen Auftakt in das neue Festivaljahr. Verbunden war das internationale Branchentreffen mit einem Ausblick auf das kommende Festival.

Gemütliches Zusammenstehen, interessante Gespräche, leckere Häppchen: So kennen und lieben wir den East European Brunch. Aufgrund der aktuellen Lage zeigte sich der Brunch dieses Jahr allerdings in neuem Gewand. „Der Austausch innerhalb der Filmindustrie ist von sehr großer Bedeutung, hier werden Grundsteine gelegt, Projekte weiterentwickelt und Erfahrungen geteilt. Diese Gelegenheit wollten wir unseren Gästen auch dieses Jahr bieten“, erklärt FFC- und coco-Geschäftsführer Andreas Stein.

Während des symbolischen Auftaktes des 31. FFC Jahres gab Bernd Buder, Programmdirektor des FFC, bereits zwei jahrgangsspezifische Filmreihen bekannt. „Im ‚Spotlight: Slovensko‘ feiert das FFC den 100. Geburtstag des slowakischen Kinos. Die Reihe verbindet Filmgeschichte und Gegenwart, koppelt Kultfilme mit aktuellen Arbeiten“. Außerdem nimmt das FFC den 30. Jahrestag des Zusammenbruchs der Sowjetunion zum Anlass einer umfassenderen Verortung postkommunistischer Transformationsprozesse. Bei ‚Viel Neues im Osten‘ werden Themen wie die Perestroika in der Sowjetunion, die Friedliche Revolution in Ostmitteleuropa und auch die „Orange Revolution“ in der Ukraine und deren Verhältnis zueinander behandelt. Die vier Wettbewerbe für Spiel-, Kurz-, Jugend- und regionale Kurzfilme und traditionelle Sektionen wie Spectrum, Heimat | Domownja | Domizna, Hits und Kids im Kino sowie eine neu eingeführte Gastlandreihe komplettieren das Programm.

Neben dem Programmausblick kündigte Bernd Buder ebenfalls den Call for Submissions an. Filme für das 31. FFC können ab dem 01. März über die FFC-Website filmfestivalcottbus.de eingereicht werden.

Eine positive Bilanz verzeichnet auch der Koproduktionsmarkt connecting cottbus (coco). „Die letzten Monate waren für uns alle auf die eine oder andere Weise eine Herausforderung. Trotz der Schwierigkeiten können wir zahlreiche Erfolge verbuchen“, resümiert Marjorie Bendeck, Direktor von connecting cottbus. 2020 erreichten 23 Projekte die Phase der Produktion bzw. Post Produktion. Außerdem sind zwei coco Alumni Projekte im offiziellen Programm der diesjährigen Berlinale zu sehen: STOP ZEMLIA aus der Ukraine läuft bei Generation 14+ sowie CELTS aus Serbien in der Sektion Panorama. Der 23. Ost-West-Koproduktionsmarkt connecting cottbus findet vom 3.-5. November 2021 statt.

 Über das FilmFestival Cottbus

 Das 31. FilmFestival Cottbus findet vom 2. bis 7. November 2021 statt. In vier Wettbewerben und zahlreichen Nebensektionen zeigt das FFC circa 150 Filme, die um ein Preisgeld von 75.000 Euro und die begehrte Preisskulptur LUBINA (sorbisch: die Liebreizende) konkurrieren.

13.600 Einzelzugriffe auf die Filme aus dem Programm sowie knapp 5.600 Aufrufe der kostenlosen digitalen (Live-) Inhalte wie Gespräche mit Filmschaffenden, Panels, Podiumsdiskussionen und Talk-Runden wurden bei der digitalen Ausgabe im vergangenen Jahr verzeichnet.

Maßgeblich unterstützt werden das 31. FilmFestival Cottbus und dessen Markt connecting cottbus vom Land Brandenburg, der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH, der Stadt Cottbus, dem Auswärtigen Amt, der Mitteldeutsche Medienförderung GmbH und dem Creative Europe-Programm der Europäischen Union.

Für weitere Informationen sowie sende- und druckfähige Bilder wenden Sie sich gerne an unsere PR- und Marketing-Managerin Andrea Lenz.

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 (0) 355/4310712

www.connecting-cottbus.de

Publiziert in Pressemitteilungen
Mittwoch, 10 Februar 2021 16:36

Film Selektion Berlinale 2021

Im Verlauf dieser Woche wurde das filmische Repertoire der Berlinale bekannt gegeben. Die letzten Titel werden noch bis morgen veröffentlicht. Bereits jetzt möchten wir allen Auserwählten gratulieren, die es in das Programm der Berlinale geschafft haben.

Publiziert in News

Liebe Freundinnen und Freunde des osteuropäischen Films,

Publiziert in Startseite

Zur 30. Jubiläumsausgabe (3. bis 8. November 2020) beschenkt das FilmFestival Cottbus (FFC) sich selbst und die ganze Republik: Das FFC wächst ins Digitale und erweitert die Cottbuser Festivalwoche um ein neues, bundesweites Online-Programmangebot.

Junges, aufregendes, dialogfreudiges Kino aus Osteuropa zu fördern, ist seit nunmehr 30 Jahren die Intention des FilmFestival Cottbus. Zum Jubiläum beschenkt das FFC seine Filmschaffenden und Gäste mit einer dualen Ausgabe, die vom 3. bis 8. November 2020 sowohl in „richtigen Kinos“ in Cottbus und auswärtigen Spielstätten (Eisenhüttenstadt, Berlin, Görlitz, Zgorzelec, Zielona Góra) als auch digital stattfindet.

FFC-Jubiläumsprogramm im Stream

Mit seinem neuen VoD-Partner PANTAFLIX Technologies GmbH (www.pantaflix.com) bringt das FFC das Jubiläumsprogramm zu seinem Publikum nach Hause. Dank des unter anderem von Schauspieler und Produzent Matthias Schweighöfer gegründeten Streamingdienstes werden Filme des 2020er-Programms in ganz Deutschland online zu sehen sein. In den Cottbuser Spielstätten des FFC, dem Weltspiegel, dem Glad-House und dem diesjährigen FestivalZentrum, dem Stadthaus Cottbus, zeigt das Festival wie gewohnt sein Programm auf großer Leinwand – natürlich unter Einhaltung der gültigen Hygienevorschriften.

 „Den eminent wichtigen Austausch im Rahmen des FilmFestival Cottbus planen wir durch eine Kombination von Online- und Offline-Angeboten mit neuen Formaten, die wir erproben werden und die sich gegenseitig ergänzen sollen“, sagt Andreas Stein, Geschäftsführer des FFC-Veranstalters pool production GmbH. „Wir verstehen das Digitale als einen zusätzlichen Raum, einen neuen Ort des Festivals, in dem sich Filmschaffende und ihr Publikum treffen können.“ 

Gäste aus der Region

Aufgrund der Pandemie und um Reisewege im Interesse aller möglichst kurz zu halten, lädt das FFC nur Filmemacherinnen und Filmemacher aus der Region und Deutschland sowie aus den beiden Nachbarländern Polen und Tschechien ein. Auf Gäste aus anderen Ländern verzichtet das FFC schweren Herzens, freut sich aber, diese zumindest virtuell in die Arme schließen zu können.

„Filmfestivals leben von Begegnungen. Wir beim FFC verstehen uns als Mittler zwischen den Filmschaffenden und ihrem Publikum, als Forum für den Dialog“, sagt FFC-Programmdirektor Bernd Buder. „Die meisten Filme im Programm sind deutsche und internationale Premieren. Diesen einmaligen emotionalen Moment, in dem ein Film und seine Macher auf ihr Publikum treffen, wünschen wir uns alle für das nächste Jahr wieder.“

 

Erste Programm-Highlights

Neben den Wettbewerben für Spiel-, Kurz-, Jugend- und regionale Kurzfilme, bei denen 16 Preise im Wert von 72.000 Euro vergeben werden, beschäftigt sich das Programm des 30. FilmFestival Cottbus mit politischen und historischen Themen. 
Filmreihen widmen sich dem 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges sowie den dreißigsten Jahrestagen der Deutschen Einheit und dem Bestehen des Bundeslandes Brandenburg. Ebenso finden sich im Programm des 30. FFC die Länderreihe „Spotlight Česko“, welche aktuelle Filme aus Tschechien präsentiert, sowie die beiden Reihen „Russkiy Den“ und die „Polskie Horyzonty“, die aktuelle Trends der beiden größten mittel- und osteuropäischen Produktionsländer abbilden. 
Die FFC-„Hits“ zeigen Kassenschlager und Internet-Erfolge aus Osteuropa, „Kids im Kino“ richtet sich an Kinder und Familien, die Sektion „Heimat | Domownja | Domizna“ besticht mit Filmen aus und über die Lausitz, traditionell mit einem Schwerpunkt auf sorbischen/wendischen Themen. 

connecting cottbus, der Ost-West-Koproduktionsmarkt des FilmFestival Cottbus, findet in diesem Jahr vom 4. bis 6. November ausschließlich online statt. 

27. August 2020

Publiziert in News
Freitag, 24 Juli 2020 13:13

12. Solanin Film Festiwal im August

Das Solanin Film Festiwal, seit 2012 Partnerfestival des FFC, findet dieses Jahr vom 20. bis 23. August in Nowa Sól (Woiwodschaft Lebus) statt.

Aufgrund der derzeitigen Umstände findet das Solanin Film Festiwal in seiner 12. Ausgabe in hybrider Form statt. D.h. dass das Programm sowohl im Kinosaal als auch im virtuellen Raum gezeigt werden.

Aus 198 eingereichten Produktionen haben die Festivalorganisatoren 30 Filme ausgewählt, die in vier Wettbewerbssektionen gezeigt werden: dem unabhängigen Wettbewerb, dem Animationswettbewerb, dem Offline-Wettbewerb Dokumentarfilm und dem Offline-Wettbewerb Spielfilm.

Mehr Informationen auf der Website des Solanin Film Festiwal: www.solanin-film.pl.

24. Juli 2020

Publiziert in News

Das FilmFestival Cottbus steht schon fast vor der Tür. Exakt 27 Tage vor Eröffnung des 27. FilmFestival Cottbus, zeigen wir in Kooperation mit dem Obenkino COMRADE, WHERE ARE YOU TODAY?! Die Doku blickt zurück auf den Traum von der Revolution - und fragt, was in einer vom Konsum geprägten Welt davon übrig bleibt. Die finnische Regisseurin und Protagonistin steht im Anschluss dem Publikum für ein von Kathrin Krautheim moderiertes Filmgespräch zur Verfügung.

Zum Film:
Ende der 80er-Jahre fliegt die Finnin Kirsi Marie Liimatainen in die DDR, um die Lehren von Marx und Lenin zu studieren. In ihrer Heimatstadt Tampere hatte sie Häuser besetzt, jetzt trifft sie an der FDJ-Jugendhochschule „Wilhelm Pieck“ am Bogensee in der Nähe Berlins auf Gleichgesinnte aus über achtzig Ländern. Sie sind Funktionäre, Befreiungskämpfer oder linke Aktivisten. Lauter junge Menschen, vereint in ihrer Hoffnung auf eine bessere Welt. Kurz nach Ende des Studienjahrs fällt im Herbst 1989 die Berliner Mauer und die DDR ist bald Vergangenheit. Heute, über zwanzig Jahre später, sucht Kirsi nach den Kameraden von damals. Sie will wissen, was in einer globalisierten Welt übrig geblieben ist vom großen Traum der Revolution. COMRADE, WHERE ARE YOU TODAY? nennt sie ihren Dokumentarfilm.

"COMRADE, WHERE ARE YOU TODAY? ist eine persönliche Reise durch Zeit und Raum – von der Überzeugung der internationalen Solidarität bis zur Enttäuschung über eine ideallose Welt und der ewigen Suche nach Gerechtigkeit", sagt Kirsi Marie Liimatainen. Ihre Spurensuche führt sie rund um den Globus – nach Bolivien, Chile, in den Libanon und nach Südafrika. Dabei entsteht ein einzigartiger Blick auf Geschichte und Gegenwart linker Bewegungen.

Publiziert in News
Freitag, 06 Oktober 2017 18:58

Tickets! Festivalpässe im VVK

Der frühe Vogel fängt den Wurm! Passend zu seiner 27. Edition bietet das FilmFestival Cottbus erstmals einen Festivalpass als Early Bird-Ticket schon vor dem Vorverkaufsstart an – exakt 27 Pässe, zum Preis von je 55 Euro! Dieser berechtigt 2017 erstmals auch zum Besuch der Eröffnung und der Preisverleihung (solange Karten dafür verfügbar sind). Regulär können die Tickets und Festivalpässe ab 23. Oktober in allen reservix Ticketshops sowie online unter www.filmfestivalcottbus.de und www.reservix.de erworben werden. Innerhalb der Festivalwoche gibt es sämtliche Eintrittskarten (Ausnahme Rahmenprogramm) auch an den Spielstättenkassen.

Festivalpässe sind noch erhältlich! 

Publiziert in News

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.