Preisträger 30. FFC – Jurystatements

WETTBEWERB SPIELFILM | COMPETITION FEATURE FILM

Internationale Festivaljury: Arndt Schwering-Sohnrey, Axel Ranisch, Bodo Kox, Maria Trigo Teixeira, Yang Ge

Hauptpreis für den besten Film | Main Prize for Best Film 
25.000 EUR gestiftet von | donated by Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten (GWFF)

KONFERENTSIYA | CONFERENCE | CONFERENCE
Ivan I. Tverdovskiy
RU/EE/IT/GB 2020

Ein Film wie eine Naturgewalt. Am Anfang nimmt man ihn gar nicht ernst. Ein Sozialdrama, wie man es glaubt schon oft gesehen zu haben. Ein Mutter-Tochter-Konflikt, Alkohol, Streit, prekäre Familienverhältnisse, ein pflegebedürftiger Vater. Alles in sehr langen Einstellungen. Elliptisch erzählt. Etwas manieriert zuweilen. 
Aber man irrt sich. Gewaltig! 
Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist eine Gedenkveranstaltung in Erinnerung an die schreckliche Geiselnahme im Dubrowka-Theater 2002 in Moskau. Man kann sich dunkel an die Nachrichten erinnern. Die Protagonistin des Films, Natalia, hat eine Zusammenkunft von Zeugen und Betroffenen organisiert. Um gegen das Vergessen anzukämpfen, will sie die Ereignisse im Theater rekonstruieren. Und auf einmal geht es los. Wir sitzen mitten im Saal des Musicaltheaters, dem Ort des Schreckens, und in gespenstischer Ruhe und vollkommen unprätentiös kommt jeder Einzelne zu Wort und erzählt seine Geschichte von der Geiselnahme, eine packender und erschütternder als die nächste. Man hängt an den Lippen der Zeugen und kann nicht fassen, was sie berichten. 
Wie Puzzleteile setzen sich all diese Berichte zu einem Größeren zusammen. Schließlich komplettiert die Haupthandlung rund um Natalia und ihre eigene Familientragödie das Bild. Alle Erzählschnipsel vom Anfang, jedes einzelne Bild bekommt im Kontext der Gesamterzählung einen Sinn. Plötzlich ist nichts mehr manieriert. Im Gegenteil: Am Ende begreift man sprachlos und bewegt, dass der Film ein in jedem Detail durchkomponiertes Meisterwerk ist. Da ist es fast schon nebensächlich zu erwähnen, mit welcher Perfektion hier Bild- und Tongestaltung ineinandergreifen, mit welchem dramaturgischen Geschick Spannung aufgebaut wird und mit welcher Selbstverständlichkeit Spieler und Regisseur Wahrhaftigkeit erschaffen und einen Film von der Kraft eines Wirbelsturms kreieren, der einfach jeden aus dem Kinosessel fegt. Dank und Gratulation zu diesem Film.

A film like a force of nature. At the beginning you don't take it seriously. A social drama like you think you've seen many times before. A mother-daughter conflict, alcohol, arguments, precarious family conditions, a father in need of care. All in very long takes. Told elliptically. A little mannered at times. But one is mistaken. Enormously! 
The pivotal point of the story is a memorial service in remembrance of the terrible hostage-taking at the Dubrovka Theatre in Moscow in 2002. One can dimly recall the news. The protagonist of the film, Natalia, has organised a meeting of witnesses and those affected. To fight against forgetting, she wants to reconstruct the events in the theatre. 
And suddenly it starts. We are sitting in the middle of the auditorium of the musical theatre, the scene of the horror, and in eerie silence and completely unpretentiousness, each individual has their turn to speak and tells their story of the hostage-taking, each more gripping and harrowing than the other. One hangs on every word of the witnesses and can‘t believe what they are reporting. 
Like pieces of a jigsaw puzzle, all these stories come together to form a larger picture. Finally, the main plot around Natalia and her own family tragedy completes the picture. 
All the narrative fragments from the beginning, every single image takes on meaning in the context of the overall narrative. Suddenly nothing is mannered any more. On the contrary: at the end, you are speechless and moved realising that the film is a masterpiece composed in every detail. It is almost secondary to mention the perfection with which image and sound design are intertwined, the dramaturgical skill with which tension is built up and the matter-of-factness with which the players and director generate verisimilitude and create a film with the power of a whirlwind that simply sweeps everyone out of their cinema seats. 
Thanks and congratulations on this film.


Spezialpreis für die beste Regie | Special Prize for Best Director 

7.500 EUR gestiftet von | donated by Rundfunk Berlin-Brandenburg rbb

JAK NAJDALEJ STĄD | I NEVER CRY | I NEVER CRY
Piotr Domalewski
PL 2020

Wir vergeben den diesjährigen Spezialpreis für die beste Regie an Piotr Domalewski für I NEVER CRY. Ein Film, der von einer exzellenten Erzählweise der Geschichte geprägt ist sowie einer außerordentlich guten Führung der jungen Schauspielerin durch den emotional schwierigen Charakter der Protagonistin.

We award this year's Special Prize for Best Director to Piotr Domalewski for I NEVER CRY. A film characterised by excellent storytelling ability and leading the young actress in a very difficult emotional character.


Preis für eine herausragende darstellerische Einzelleistung 
Prize for an outstanding individual performance 
5.000 EUR gestiftet von | donated by Sparkasse Spree-Neiße

Darstellerensemble | Main Ensemble 
Marijana Novakov, Tijana Marković und Valentino Zenuni

in 

OASIS | OASIS | OASIS
Ivan Ikić
RS/SI/NL/FR/BA 2020

Drei berührende Darbietungen, die die einzigartigen Persönlichkeiten ihrer Charaktere offenbaren und die Komplexität der jugendlichen Gefühle von Unschuld, Liebe, Neid und Sehnsucht lebendig werden lassen – und die keine andere Wahl haben, als aus einer Umgebung ständiger Überwachung auszubrechen. Dafür, dass sie uns auf eine emotionale Reise mitnehmen und gleichzeitig einige der realen Kämpfe des Lebens in einer Sondereinrichtung für Jugendliche offenbaren, möchte die Jury die beste schauspielerische Leistung an die Debütanten Marijana Novakov, Tijana Marković und Valentino Zenuni in dem Film OASIS von Regisseur Ivan Ikić vergeben.

Three touching performances revealing their characters' unique personalities and rendering alive the complexity of adolescent epe of innocence, love, envy and desire – which have no option but to exit within a setting of constant surveillance. For taking us on an emotion journey while revealing some of the real life struggles of life in a  youth special care institution, the jury would like to award best acting performance to first time actors Marijana Novakov, Tijana Markovic and Valentino Zenuni in the film OASIS by director Ivan Ikić.

WETTBEWERB KURZFILM | COMPETITION SHORT FILM

Jury: Vlada Senkova, Zuzana Bielikova, Sandro Fioravanti

Hauptpreis | Main Prize 2.500 EUR gestiftet von | donated by Druckzone, Cottbus 

POZDRAV Z NIGÉRIE | GREETINGS FROM NIGERIA | GREETINGS FROM NIGERIA
Peter Hoferica
SK 2020

Die Jury des Kurzfilmwettbewerbs hat einhellig beschlossen, diesem Kurzfilm den Hauptpreis für seinen originellen Stil und die witzige Darstellung der aktuellen Probleme von Senioren im Cyberspace zu verleihen. Mit ironischem Humor und durch überzeugende Darbietungen zeigt er, wie leicht es für Senioren ist, Opfer von virtueller Erpressung zu werden.

The jury of short film competition has unanimously decided to give the Main Prize to this short film for its original style and witty portrayal of current problems of senior citizens in the cyber space. With ironic sense of humor and through compelling performances it shows how easy it is for seniors to become victim of virtual blackmailing.


Spezialpreis | Special Prize
1.500 EUR gestiftet von | donated by Tiede+

CHERUPKI | EGGSHELLS | EGGSHELLS
Slava Doytcheva
BG 2020

Der Spezialpreis geht an einen Film, der uns durch seine sehr sensible Art der Regie und seinen starken visuellen Stil mit typisch bulgarischen Farben berührt hat.

The Special Prize goes to a film that has touched us by very sensitive way of directing and strong visual style with typical Bulgarian colours.

 

U18 Wettbewerb Jugendfilm | U18 Competition Youthfilm

Jury: Sabrina Pelíšková und Radek Zajíček (Gymnázium Teplice), Kalina Gawrysiak, und Martyna Biel (V Liceum Ogólnokształcące Im. Krzysztofa Kieślowskiego Zielona Góra), Jessica Konzack (Niedersorbisches Gymnasium Cottbus)

Preis für den besten Jugendfilm | Prize for Best Youth Film 
5.000 Euro gestiftet von | donated by Stadt Cottbus

18 KILOHERTZ | 18 KILOHERTZ | 18 KILOHERTZ
Farkhat Sharipov
KZ 2020

Wir waren uns einig, 18 KILOHERTZ zum Gewinner des U18 Wettbewerb Jugendfilm zu wählen. Für uns ist dieser bewegende Film mit seinen kreativen und einzigartigen Szenen nicht nur gut gefilmt, sondern auch die Geschichte selbst wird gut präsentiert. Es ist ein Film, der die Zuschauer einlädt, an den Geschehnissen teilzunehmen und der ihnen mit seiner Rohheit und seinem außergewöhnlichen, schönen Note ins Gesicht schreit. 18 KILOHERTZ hat uns dazu gebracht, mehr über das nachzudenken, was er uns zu erzählen versucht, weil es mit Sicherheit keine typische Geschichte ist. Es gibt dieses markante Gefühl, das uns dazu bringt, über diesen Film nachzudenken, angefangen beim metaphorischen Titel bis hin zur ganzen Reise der Hauptfigur. Seine Metaphorik ist der realen Welt angemessen – der sich ständig verändernden Welt, in der nichts jemals stabil ist und vor allem jeder das Leben anders wahrnimmt. Die ganze Erzählung scheint erzählen zu wollen, wie Teenager mit Drogen in Schwierigkeiten geraten, aber in Wirklichkeit geht es eher um die menschliche Komplexität und das Ausbalancieren der vielen Welten, die ein junger Mensch zu bewältigen hat. Die Charaktere zeigen uns echte Emotionen und Kämpfe aus ihrem Leben, was den Film unglaublich natürlich macht. Er ist nicht aufpoliert, damit er gut aussieht, weshalb wir diesen Film progressiv nennen. Die Realität mischt sich mit der fiktiven Welt der Hauptfigur, aber es macht keinen chaotischen Eindruck. Er hat uns nicht nur beim Zuschauen beeindruckt, sondern ist auch in unseren Köpfen und Herzen geblieben, als wir wieder zu leben begannen – nachdem der Film uns vorher den Atem geraubt hatte.

We agreed on choosing 18 KILOHERTZ as the winner of the U18 Competition Youthfilm. For us this moving film is not only well shot with creative and unique scenes but the story itself is also well presented. It’s a movie that welcomes the viewers to participate in the events and with its rawness screams to their face with a rare, beautiful scent to it. 18 KILOHERTZ made us think more about what it is trying to tell us because for sure it is not a typical storyline. There is this striking feeling that makes us go deep in thought of that film, going from the metaphorical title to the whole journey of the main character. Its metaphoricalness is adequate to the real world – the always-changing world, where nothing is ever stable and most of all where everyone perceives life differently. The whole narrative seems to be showing teenagers getting into trouble with drugs but really it is more about the human complexity and balancing the many worlds a young person has to draw together. The characters are showing us real emotions and struggles of their lives which makes the film incredibly natural. It is not touched-up so that it looks good and that’s why we call this movie progressive. There is reality mixed with a fictional world of the main character, however it does not make a chaotic impression. Not only it had impacted us while watching it, but also had stayed in our minds and hearts as we began to live again – after the movie had took our breaths away.


GESAMTPROGRAMM

DIALOG-Preis für die Verständigung zwischen den Kulturen | DIALOGUE Prize for Intercultural Communication 3.000 EUR gestiftet vom Auswärtigen Amt | donated by German Federal Foreign Office 

Jury: Juliette Duret, Prof. Dr. Gwendolyn Sasse, Grzegorz Skorupski

KRAJINA VE STÍNU | SHADOW COUNTRY | SHADOW COUNTRY
Bohdan Sláma
CZ/SK 2020

Für eine außergewöhnliche Erzählung und filmische Kunstfertigkeit, die sowohl tiefe Menschlichkeit als auch menschliche Fehlbarkeit veranschaulicht. Überzeugende Charaktere und großartige Besetzung der Regie.  Der Film von Bohdan Sláma ist einer der berührendsten Filme im Programm, der die zarten Saiten der menschlichen Natur in ihrer größten Härte berührt. Seine subtile, aber sehr klare Botschaft über die nationale Gemeinschaft macht ihn aktuell und zu einem "must see"-Film. Die wunderschöne Kinematographie hinterlässt beim Zuschauer das Gefühl, Teil der sich langsam, aber unerbittlich entfaltenden, vielschichtigen Geschichten zu sein. Indem er die Individuen, die eine lokale, ethnisch gemischte Gemeinschaft bilden, durch die Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs und der unmittelbaren Nachkriegszeit in der Tschechoslowakei begleitet, werden sowohl die schwierigen Entscheidungen, die einige getroffen haben, als auch die fehlenden Entscheidungen, mit denen andere konfrontiert waren, greifbar. Der historisch situierte Film erinnert eindringlich daran, dass Vertreibung und ihre Folgen auch im heutigen Europa ein aktuelles Thema sind.

For an extraordinary narrative and cinematic artistry that illustrates profound humanity as well as human fallibility. Convincing characters and great casting directing.  Bohdan Sláma’s film is one of the most affecting film in the programme that moves fragile strings of human nature in its most harshness. Its subtle, yet very clear message about national community makes it up to date and a “must see” picture. The beautiful cinematography leaves the viewer with a sense of being part of the gradually, but relentlessly unfolding multilayered stories. By following the individuals making up a local, ethnically mixed community through the experiences of World War II and the immediate post-war period in Czechoslovakia, both the difficult choices made by some and the lack of choices faced by others become tangible. The historically situated film is a powerful reminder of the fact that displacement and its consequences remain a topical feature in today's Europe.


Preis für den besten Debütfilm | Prize for Best Debut Film

5.000 EUR gestiftet von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg sowie der Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf" | donated by Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg and Filmuniversity Babelsberg KONRAD WOLF

Jury: Dr. Lea Wohl von Haselberg, Dr. Thomas Köstlin, Prof. Dr. Hans Friesen

CIRKU FLUTURUES | DER FLIEGENDE ZIRKUS | THE FLYING CIRCUS
Fatos Berisha
XK/AL 2019

THE FLYING CIRCUS ist ein absurd-komisches Roadmovie, der zu Beginn des Kosovo-Kriegs (während des Kosovo-Kriegs) spielt. Die vier Figuren, die der Film von Prishtina bis Tirana begleitet, erinnern immer wieder an andere Filmfiguren, gleiten aber nie ins typenhafte ab. Bedrohung und Schwere begegnen sie mit der Macht des Humors, vielfältigen Filmzitaten, die sie aus gefährlichen Situationen befreien, und immer wieder der Kraft der Kunst. Dem Film gelingt es dabei die Ernsthaftigkeit der politischen Situation mit einer Komik zu verbinden und dabei in keinem Moment die Balance dazwischen zu verlieren. Die von der Begeisterung für Monty Python initiierten Reise der vier feiert das Kino und die Kunst als eine reale Kraft in von Korruption und politischen Konflikten zerrissenen Gesellschaften – eine wichtige Haltung in der gegenwärtigen politischen Situation!

THE FLYING CIRCUS is an absurd-comical road movie set at the beginning of the Kosovo war (during the Kosovo war). The four characters that the film accompanies from Prishtina to Tirana are repeatedly reminiscent of other film characters, but never slip into typecasting. They confront threat and gravity with the power of humour, diverse film quotations that get them out of dangerous situations, and repeatedly with the power of art. The film manages to combine the seriousness of the political situation with comedy and never loses the balance between the two. Initiated by the enthusiasm for Monty Python, the journey of the four celebrates cinema and art as a real force in societies torn apart by corruption and political conflict – an important stance in the current political situation!


„Cottbus ins Kino“ – Preis zur Förderung des Verleihs eines Festivalfilms | “From Cottbus to Cinema” – Distribution support prize for a festival film
bis zu 10.000 EUR gestiftet von | donated by Medienboard Berlin-Brandenburg

ADVENTURES OF A MATHEMATICIAN | ADVENTURES OF A MATHEMATICIAN
Thor Klein
DE/PL/GB 2020
Preis geht an: Filmwelt Verleihagentur GmbH

 
FIPRESCI-Preis | FIPRESCI Prize
von der | of the Féderation Internationale de la Presse Cinématographique 

Jury: Savina Petkova, Tina Waldeck, Wang Yao

OASIS | OASIS | OASIS
Ivan Ikić
RS/SI/NL/FR/BA 2020

Wir, die FIPRESCI-Jury des 30. Filmfestivals Cottbus, vergeben den diesjährigen Preis an OASIS von Ivan Ikić. Es ist ein aufmerksames und mitfühlendes Zweitlingswerk mit einem sensiblen Blick auf Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen und ihr „normales“ Bedürfnis nach Nähe und Verständnis. Die Ästhetik des Films ist subtil, aber gekonnt und zeichnet ein zu Herzen gehendes Porträt von Inklusion und dem damit verbundenen Kampf.

We, the FIPRESCI jury of the 30th Cottbus Film Festival, award this year's prize to OASIS by Ivan Ikić. It's an attentive and compassionate sophomore feature with a sensitive look at people with mental impairments and their “normal” need for closeness and understanding. The film's aesthetics are subtle but proficient, painting a heartfelt portrait of inclusivity and the struggle accompanying it.

Preis der Ökumenischen Jury | Prize of the Ecumenical Jury
von | of SIGNIS und INTERFILM

Jury: Théo Péporté, Mladen Aleksic, Daniel Gewand, Françoise Wilkowski-Dehove

JAK NAJDALEJ STĄD | I NEVER CRY | I NEVER CRY
Piotr Domalewski
PL 2020

Die siebzehnjährige Ola wird von Polen nach Dublin geschickt, um die Überführung der Leiche ihres Vaters zu arrangieren, nachdem dieser in einem Containerhafen gestorben ist. Zunächst daran interessiert, das Geld zu finden, das ihr Vater ihr versprochen hatte, stößt sie stattdessen auf Missstände und eine Reihe von administrativen Unregelmäßigkeiten in der europäischen Arbeitsmigration. 
In einem bewegenden Film zeigt die Hauptdarstellerin Zofia Stafiej mit großer Souveränität und Präsenz die innere Wandlung von Ola inmitten bemerkenswerter Not. 
Gut geschrieben und subtil gespielt und inszeniert, hält der Film gekonnt die Balance zwischen der persönlichen Geschichte seiner Protagonistin, die sich nach Veränderung sehnt, und dem kraftvollen Porträt einer Gesellschaft, die von sozialem Ungleichgewicht geprägt ist.

Seventeen-year-old Ola is sent from Poland to Dublin to arrange the transfer of her father’s body, after he died in a container port. Initially interested in finding the money that her father had promised her, she instead encounters a deplorable state of affairs and a number of administrative irregularities in European labour migration. 
In a moving film, lead actress Zofia Stafiej shows tremendous poise and presence in portraying the inner transformation of Ola amid remarkable hardship. 
Well written and subtly acted and staged, the film ably balances the personal narrative of its protagonist longing for change with a powerful portrait of a society marked by social imbalance.


Publikumspreis | Audience Award 
3.000 EUR gestiftet von | donated by der Lausitzer Rundschau

- wird im Januar 2021 vergeben | to be awarded in January 2021 -

Online-Abstimmung bis 31.12.2020 unter www.lr-online.de/ffc-publikumspreis

 

Lausitzer FilmSchau | Lusatian FilmShow 

Jury: Laura Maria Hänsel, Joséphine Heidel, Měto Kjarcmaŕ

Hauptpreis | Main Prize
1.500 EUR gestiftet von | donated by APEX Projekt Cottbus

IT – EIN FREMDER FREUND
Anton Fischer
DE 2020

Den Hauptpreis möchten wir an „IT- Ein fremder Freund“ von Anton Fischer vergeben. An seinem Kurzfilm hat uns die Mixtur aus Alltäglichkeit, phantasievoller Ausgestaltung und sprühender Spielfreude gepaart mit Gedanken zu aktuell wichtigen gesellschaftlichen Themen verblüfft. Ebenfalls beeindruckend für einen so jungen Filmkünstler, der für tatsächlich alle Bereiche der Filmentstehung verantwortlich zeichnet, waren das technische Wissen und Können, welche in den Film einflossen und eine Menge Begeisterung voraussetzen, die wir mit unserer Entscheidung gerne würdigen und bestärken möchten.

We would like to award the main prize to IT- Ein fremder Freund (IT – A foreign friend) by Anton Fischer. What amazed us about his short film was the mixture of everyday life, imaginative design and sparkling playfulness paired with reflections on currently important social issues. Also impressive for such a young film artist, who is actually responsible for all areas of film production, were the technical knowledge and skills that were put into the film and which presuppose a lot of enthusiasm, which we would like to acknowledge and encourage with our decision.


Spezialpreis | Special Prize der Stiftung für das sorbische Volk
1.000 EUR gestiftet von | donated by Stiftung für das sorbische Volk

SPRACHLOS? SORBEN IM NATIONALSOZIALISMUS
Spurensuche-Schülerteam 2019 Kulturfabrik Hoyerswerda
DE 2019

Den Sonderpreis der Stiftung für das sorbische Volk/Załožba za serbski lud möchten wir an SPRACHLOS? SORBEN IM NATIONALSOZIALISMUS vom Spurensuche-Schülerteam 2019 der Kulturfabrik Hoyerswerda vergeben. In ihrem Dokumentarfilm beleuchten sie eindrucksvoll und ungezwungen Leben und Kultur der Sorben/Wenden in der damaligen Zeit, zu der die meisten selbst nur schweigen. Das Werk fasst erstmals prägnant und anschaulich den eigentümlichen sorbischen/wendischen Widerstand gegen den Hitler-Faschismus sowie dessen Umgang mit der slawischen Minderheit zusammen, in dem der Grundstein für den heutigen Zustand der sorbischen/wendischen Sprache und Kultur liegt.

We would like to award the special prize of the Foundation for the Sorbian People/Załožba za serbski lud to SPRACHLOS? SORBEN IM NATIONALSOZIALISMUS" (Speechless? Sorbs under National Socialism) by the 2019 Spurensuche student team from the Kulturfabrik Hoyerswerda. In their documentary film, they impressively and unceremoniously shed light on the life and culture of the Sorbs/Wends during that time, about which most of them only remain silent themselves.For the first time, the work succinctly and vividly summarises the peculiar Sorbian/Wendish resistance against Hitler's fascism as well as its treatment of the Slavic minority,  which is the foundation for the present state of the Sorbian/Wendish language and culture.

Publikumspreis | Audience Award
Einkaufsgutschein im Wert von | to the value of 250 EUR gestiftet von | donated by SpreeGalerie - der City-Einkaufstreff in Cottbus

SORBISCHE QUARANTÄNE 
Jakob Urbanski
DE 2020


connecting cottbus

coco Best Pitch Award
VACUUM 
- Yelizaveta Smith Producer: Aleksandra Kostina (Ukraine)

Avanpost Pitch Packaging Award 
HONEY BUNNY - Igor Jelinović Producer: Rea Rajčić/Eclectica (Croatia)

HAVC Project Development Award
PARADE 
- Titas Laucius Producer: Klementina Remeikaite (Lithuania) 

MIDPOINT Consulting Award 
HONEY BUNNY - Igor Jelinović Producer: Rea Rajčić/Eclectica (Croatia)
KIRIL'S LUCK - Milena Andonova  Producer: Katya Trichkova & Rali Ralchev/Contrast Films (Bulgaria) 
WATERDROP - Robert Budina  Producer: Sabina Kodra/Erafilm (Albania)
D-Facto Motion WIP Award  STAND BY ME - Tamara Dondurey  Producer: Katia Filippova/Pan-Atlantic Studio (Russia)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.