Auftakt ins Jubiläumsjahr – FilmFestival Cottbus feiert 30. Edition

Cottbus, 26.02.2020

Auftakt ins Jubiläumsjahr – FilmFestival Cottbus feiert 30. Edition

Das FilmFestival Cottbus (FFC) feiert 2020 sein 30. Jubiläum. Der offizielle Auftakt in dieses bedeutende Festivaljahr war der internationale Branchentreff „East European Brunch“ im Rahmen der 70. Berlinale am 26. Februar 2020. Gemeinsam mit der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund begrüßten das FFC und der Ost-West-Koproduktionsmarkt connecting cottbus (coco) 300 Gäste aus Film, Kultur, Politik und Wirtschaft. Erste Programminhalte des 30. FFC, die 22. coco-Ausgabe sowie neue Teammitglieder wurden beim Empfang vorgestellt. Darüber hinaus erhielt der Film NATIONALSTRASSE den „Cottbus ins Kino“-Preis und Svetla Tsotsorkova den Special Pitch Award.

Vom 3. bis 8. November 2020 feiert das FilmFestival Cottbus (FFC) sein 30. Festivaljubiläum. Während die erste, viertägige Ausgabe von 1991 mit 19 Filmen aus sechs Ländern den Grundstein für die Festivalgeschichte legte, bietet das heutige FFC seinen 22.000 Festivalbesuchern und 500 Fachgästen an sechs Tagen inzwischen 200 Filme aus bis zu 45 Produktionsländern.

Im Rahmen des „East European Brunch“ gab Bernd Buder, Programmdirektor des FFC, bereits drei jahrgangsspezifische Filmreihen des 30. FFC bekannt. „Die Reihe ‚Cottbus Classics‘ zeigt aus Anlass des 30. Geburtstages des FFC Filme, die in Cottbus und Umgebung gedreht wurden. Die Lausitz hat als Drehort und das FilmFestival Cottbus als Motor für die (ost-) europäische Filmlandschaft in den vergangenen Jahren Filmgeschichte geschrieben.“

Außerdem wird sich das ‚Spotlight: Česka‘ dem gegenwärtigen tschechischen Kino widmen. „Ob lakonische Komödien, internationale Festivalerfolge, heimische Blockbuster oder erfolgreiche TV-Serien – Filme aus der Tschechoslowakei und der Tschechischen Republik gehören seit der Gründung des FilmFestival Cottbus zu den Publikumsrennern“, betonte Bernd Buder.

Eine weitere Filmreihe nimmt den 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung zum Anlass, im Rahmen einer grenzüberschreitenden Filmreihe die Transformationsprozesse der 90er-Jahre sowie ihren Auswirkungen auf die gegenwärtige Politik zu beleuchten. „Filme aus (Ost-) Deutschland sowie den postkommunistischen Staaten Ostmitteleuropas – Polen, der Slowakei, der Tschechischen Republik und Ungarn – laden das Publikum zum Erkunden und Erleben verschiedener Perspektiven auf die politischen und gesellschaftlichen Umbruchsituationen in den 1990er-Jahren in den einzelnen Ländern ein.“

Neben dem Programmausblick auf das 30. FFC stellte Bernd Buder ebenfalls das neue Programmberater-Team des FilmFestival Cottbus vor. Zu diesem zählen Jana Piontkovska, Katharina Stumm, Joshua Jádi, Marcel Maïga und Nikolaj Nikitin.

Im Rahmen des East European Brunch erhielt NATIONALSTRASSE (Regie: Štěpán Altrichter), die Adaption des gleichnamigen Erfolgsromans von Jaroslav Rudiš, den „Cottbus ins Kino“-Preis. Gestiftet von Medienboard Berlin-Brandenburg ist dieser Preis zur Förderung des Verleihs eines Festivalfilms mit bis zu 10.000 EUR dotiert. NATIONALSTRASSE lief beim 29. FFC 2019 im Wettbewerb Spielfilm und kommt am 21. Mai 2020 in die deutschen Kinos.

Der Special Pitch Award geht an Svetla Tsotsorkova. Dieser Preis ermöglicht der bulgarischen Regisseurin die Teilnahme am 22. Ost-West-Koproduktionsmarkt connecting cottbus (4. bis 6. November 2020), wo sie ihr neues Projekt FORTUNE TELLER pitchen wird. Svetla Tsotsorkova gewann beim 29. FilmFestival Cottbus mit ihrem Film SESTRA | SCHWESTER den Hauptpreis für den besten Film.

 

Über das FilmFestival Cottbus

Das 30. FilmFestival Cottbus findet vom 3. bis 8. November 2020 statt. In vier Wettbewerben und zahlreichen Nebensektionen zeigt das FFC circa 200 Filme, die um Preise im Gesamtwert von 75.000 Euro und die begehrte Preisskulptur LUBINA (sorbisch: die Liebreizende) konkurrieren.

Über 22.000 Zuschauer besuchten 2019 das Festival des osteuropäischen Films in Cottbus.

Maßgeblich unterstützt wird das 30. FilmFestival Cottbus vom Land Brandenburg, der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH, der Stadt Cottbus, dem Auswärtigen Amt und dem Creative Europe MEDIA-Programm der Europäischen Union.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.