Sektion: Heimat/Domownja/Domizna

TRÄUME DER LAUSITZ

träume DER LAUSITZ

Bernhard Sallmann
Deutschland, 2009, 84 Min

Eine Landschaft nach der Industrie und Menschen, die das Land und sich selbst neu erfinden. In der Endphase der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land erkundet Bernhard Sallmann, wie eine Handvoll Visionäre in der Noch-Wüste das zukünftige Seenland entdeckt und aufbaut. Die Erben Fürst Pücklers in einem Heimatfilm, der 2009 anmutete wie Science-Fiction.

Salzgeber & Co. Medien GmbH

Den dritten Teil seiner Lausitz-Trilogie stellt Sallmann in die Tradition des DEFA-Regisseurs Peter Rocha, der 1989/90 in DIE SCHMERZEN DER LAUSITZ (FFC 2017) auf erschütternde Weise das Ausmaß der Zerstörung durch den Tagebau beschrieb. Nun aber sehen wir Menschen, die in einer Mondlandschaft ein Hafenbecken samt Seenkette erblicken, sich neue Wälder erträumen, mit Findlingen experimentieren, schwimmende Häuser bauen, Holland hierher umsiedeln wollen oder auf allen denkbaren Sportgeräten die Restlöcher der Tagebauten umrunden. Während der Masse eines fehlt: Arbeit. So erobert der Wolf das Land, aus dem die Menschen verschwinden oder in schrumpfenden Städten zurückbleiben. Obwohl – oder vielleicht gerade weil – der Film die Ambivalenz der Entwicklung deutlich macht und den Verlust ebenso thematisiert wie die Aufbruchsstimmung, wurde er seinerzeit in der Lausitz kontrovers aufgenommen. In jedem Fall ist er eine der wichtigsten filmischen Auseinandersetzungen mit der Identitätsfindung einer Region, die bis heute nicht abgeschlossen ist. GL

Filmformat
DCP | Dok. | Farbe / Colour
Drehbuch
Bernhard Sallmann
Kamera
Börres Weiffenbach
Ton
Klaus Barm, Johannes Schmelzer-Ziringer
Schnitt
Claudia Gleisner
Darsteller
Johannes Kapelle, Prof. Dr. Rolf Kuhn, Prof hc. Helmut Rippl, Wolfgang Fietze, Stephan Kaasche
Produzent
Christian Schulzki
Produktion
Ariane Film GmbH
Kontakt
Salzgeber & Co. Medien GmbH
Jürgen Pohl
Prinzessinnenstraße 29
10969 Berlin
Germany
+49 30 285 290 22
pohl@salzgeber.de
www.salzgeber.de
Bernhard Sallmann

Bernhard Sallmann - geboren 1967 in Linz, Österreich. Er graduierte zunächst in Publizistik, Germanistik und Soziologie in Salzburg und Berlin. Danach machte er sein Diplom in Film- und Fernsehregie an der damaligen HFF „Konrad Wolf“ (heute Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF). Er ist freier Filmemacher und bekannt für seine Filme, die sich jeglicher Konventionen entheben.

Filme
BERLIN NEUKÖLLN (2001, doc)
40 KM BRANDENBURG (2002, doc)
DAS SCHLECHTE FELD (2011, doc)
FASTENTUCH 1472 (2015, doc)
ODERLAND. FONTANE (2016, doc)
Weitere Filme die Sie interessieren könnten

DIE FREIHEIT DER BÄUME

DIE FREIHEIT DER BÄUME

NATUR_NATUR

PŚIRODA_PŚIRODA
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok