SEKTION: Close Up HU

Ungarische Filmemacher reflektieren die Situation im eigenen Land. Ob alte Meister oder junge Talente, ob Dokumentar-, Spiel- oder Kurzfilm – das ungarische Kino präsentiert sich facettenreich. Eine Bestandsaufnahme: von Großproduktion bis Independent.


Der erstaunliche Aufschwung des Ungarischen Kinos

Als Hollywoodproduzent Andrew Vajna, der Filme wie RAMBO und TERMINATOR, aber auch MUSIC BOX und EVITA produzierte, 2011 von seinem Duzfreund Viktor Orbán zum obersten Filmförderer des Landes eingesetzt wurde, ahnten viele Böses. Im Januar dieses Jahres starb Vajna, und man kommt nicht umhin, eine positive Bilanz seiner achtjährigen Amtszeit zu ziehen. Ein Oscar für SON OF SAUL 2016, der Goldene Bär 2017 für Ildiko Enyedis KÖRPER UND SEELE und weitere Hauptpreise auf internationalen Festivals können sich sehen lassen. Denn das ungarische Kino traut sich wieder etwas, und das liegt auch an den Förderentscheidungen des MNF (Hungarian National Film Fund).

Direkt mit dem ersten Film, den der MNF unterstützte, DAS GROSSE HEFT, gewann Regisseur János Szász 2013 den Hauptpreis des A-Festivals in Karlovy Vary. Beim FFC sieht man nun sein neuestes, radikales Werk – das ebenso düstere wie bestechend schön gefilmte Mordlustdrama DER FLEISCHER, DIE HURE UND DER EINÄUGIGE. Nicht nur Jurys und Kritiker loben derzeit den qualitativen Aufschwung des ungarischen Kinos. Auch das Publikum wagt sich wieder in die eigenen Filme. Das Comeback THE WHISKEY BANDIT des ungarischstämmigen Hollywood-Regisseurs Antal Nimród, den das FFC in der Sektion Hits zeigt, lockte 332 196 Zuschauern in die Kinos. Der Film ist eine Parabel auf den „wilden Osten“ nach dem Fall des Eisernen Vorhangs – ein Ort voller Korruption und ungeahnter Aufstiegsmöglichkeiten. Und auch in dem „Western“ KOJOTE werden Bestechung und Machtmissbrauch verhandelt.

Der ebenfalls renommierte ungarische Regisseur Benedek Fliegauf, dessen im Rahmen des „Cut it out“-Projekts des Goethe-Instituts entstandener Kurzfilm vor einem Film aus dem Wettbewerb Spielfilm gezeigt wird, hingegen merkt an, dass das ungarische Kino derzeit zwar viele Erfolge feiert, aber kaum die zunehmend rauer werdende politische Kultur im eigenen Land hinterfragt. Das ist dem unabhängigen Kino überlassen. Entsprechend politischer sind Kurz- und Dokumentarfilme wie DAS REFERENDUM, DIE DA oder DAS BÜRO. Letzterer läuft in der Specials-Reihe Fluchtbewegungen: Angst und Ankommen in Osteuropa, die man dieses Jahr in Cottbus entdecken kann. Hier werden gesellschaftliche Bruchstellen und Konflikte wie der Stadt-Land-Gegensatz, der Umgang mit Fremden oder die zunehmenden Belastungen durch lange Arbeitszeiten – an denen sich vor einem Jahr Massenproteste entzündeten – thematisiert.

Humorvoll dagegen widmet sich der neue Regiestar des jungen ungarischen Kinos, Gábor Reisz, mit FALSCHE POESIE dem Lebensgefühl und Unwohlsein einer Generation um die 30. Darum ging es bereits in seinem Spielfilmdebüt, mit dem Reisz 2014 beim FFC zu Gast war, und dessen Titel prägnant zusammenfasst, was das Neue Ungarische Kino auszeichnet: Es funktioniert einfach wieder – AUS UNERFINDLICHEN GRÜNDEN. JT

Close Up Hu wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

DAS REFERENDUM

DAS REFERENDUM

IBORFIA

Alexa Bakony
Ungarn / 2017 / 21 min
„Wollen Sie, dass die EU auch ohne die Zustimmung des Ungarischen Parlaments die verpflichtende Ansiedlung von nichtungarischen Staatsbürgern in Ungarn vorschreiben kann?“ In der kleinsten ungarischen Gemeinde Iborfia stimmen alle zehn ...
mehr lesen
DIE DA

DIE DA

AZOK

Krisztina Meggyes
Ungarn / 2016 / 30 min
2014. In einem kleinen, idyllischen Dorf in der Nähe von Győr verstehen sich alle wunderbar. Bis plötzlich „die da“ erscheinen, die „Schwarzen“ und andere Geflüchtet. Der Dorffrieden gerät nachhaltig aus der Balance – aber nicht nur ...
mehr lesen
VON OBEN

VON OBEN

FELÜLNÉZET

Nándor Lőrincz, Bálint Nagy
Ungarn / 2019 / 15 min
Klassenkampf am Sperrmülltag. Eine junge Romni will einen Parkplatz verteidigen und wird dabei von einem jungen Mann aus der Mittelschicht angefahren. Der Streit eskaliert und legt den Rassismus gegenüber den Roma frei.
mehr lesen
60 STUNDEN

60 STUNDEN

60 ÓRA

Ákos Saufert
Ungarn / 2019 / 21 min
Eine, dreiköpfige Kleinfamilie im heutigen Ungarn. Man hat unter der Woche nichts mehr voneinander, denn er arbeitet Nachtschicht und sie tagsüber.
mehr lesen
VERSTECKSPIEL

VERSTECKSPIEL

AKI BÚJT, AKI NEM

Mihály Schwechtje
Ungarn / 2018 / 11 min
Spritztour ohne Rückkehr. Der Menschenhandel ist nach dem Handel mit Waffen und Medikamenten das drittlukrativste Geschäft der Welt. Und so kann ein Versteckspiel unter Dorfkindern zuweilen unvorhersehbar enden – unter tatkräftiger Mithilfe der ...
mehr lesen
DEVA

DEVA

DEVA

Petra Szőcs
Ungarn / 2018 / 76 min
Einfühlsames, subtiles und klischeefreies Portrait über ein Mädchen mit Albinismus in der zweisprachigen transsilvanischen Kleinstadt Déva, die aus ihrer Außenseiterrolle herausfindet. 
mehr lesen
LÜGENGESCHICHTEN

LÜGENGESCHICHTEN

APRÓ MESÉK

Attila Szász
Ungarn / 2019 / 112 min
Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs behauptet ein junger Hochstapler, die verschollenen Ehemänner zu kennen, die von ihren Frauen per Zeitungsannoncen gesucht werden. So landet er bei einer jungen Mutter auf dem Land. Sie verliebt sich in den ...
mehr lesen
FALSCHE POESIE

FALSCHE POESIE

ROSSZ VERSEK

Gábor Reisz
Ungarn / 2019 / 97 min
Tomi ist Anfang 30, seine Freundin hat sich gerade von ihm getrennt. Also zieht er erstmal wieder bei den Eltern ein … Wunderbar ironischer Film über das Unwohlsein der Generation um die 30 in Ungarn. Neben ihrer Sehnsucht auszubrechen, nervt sie ...
mehr lesen
KOJOTE

KOJOTE

KOJOT

Márk Kostyál
Ungarn / 2017 / 131 min
Ein Actionfilm, der zum Politikum wurde. In diesem spannenden Eastern erbt ein idealistischer Banker aus Budapest das Haus seines Großvaters in der tiefsten Provinz. Doch dort herrschen andere Regeln: Einschüchterung und Gewalt. Gewisse Parallelen ...
mehr lesen
UNNACHGIEBIG

UNNACHGIEBIG

ENGEDETLEN

Zoltán Moll
Ungarn / 2018 / 84 min
Ein Independent-Film über die Irrungen und Wirrungen der Verliebtheit. Gekonnt wird eine Liebessehnsucht eingefangen, die immer dann vergeht, wenn sie sich scheinbar erfüllt.
mehr lesen
DER FLEISCHER, DIE HURE UND DER EINÄUGIGE

DER FLEISCHER, DIE HURE UND DER EINÄUGIGE

A HENTES, A KURVA ÉS A FÉLSZEMŰ

János Szász
Ungarn / 2017 / 102 min
Budapest 1925. Ungarn liegt nach den Wirren der Nachkriegszeit wirtschaftlich und moralisch am Boden. In dieser Zeit schockieren ein brutaler Ex-Soldat und seine Geliebte mit einer Gewalttat das Land.
mehr lesen
CURTIZ

CURTIZ

CURTIZ

Tamás Yvan Topolánszky
Ungarn / 2018 / 98 min
Was geschah hinter den Kulissen des Kultfilms CASABLANCA? Der aus Ungarn stammende Regisseur Michael Curtiz emigrierte kurz zuvor nach Hollywood. Dort wurde er nicht nur als genial-manipulativer Filmemacher bekannt, sondern auch als launischer ...
mehr lesen
DER ZEUGE

DER ZEUGE

A TANÚ

Péter Bacsó
Ungarn / 1969 / 111 min
In Ungarn Kult. Die bitterböse Satire auf das kommunistische Nachkriegsungarn unter Mátyás Rákosi lag über zehn Jahre im „Giftschrank“ und wurde international erst 1981 in Cannes uraufgeführt. Dieses Jahr zeigte das Festival den Film ...
mehr lesen
SING

SING

MINDENKI

Kristóf Deák
Ungarn / 2016 / 25 min
Ungarn 1991. Zsófi stößt neu zu einem Kinderchor, der schon viele Preise gewonnen hat. Bei der ersten Probe stellt sie fest, dass es dabei nicht mit rechten Dingen zugeht. Ihre Freundin Liza will die unfairen Methoden nicht hinnehmen und schmiedet ...
mehr lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok