Sektion: Spotlight Slovensko

Drak sa vracia

Der Drache kehrt zurück

Eduard Grečner
ČSSR (Slowakei) , 1968, 81 Min

Nach langer Zeit kehrt der Töpfer Martin Lepiš, der „Drache“, in sein Heimatdorf zurück. Die Dorfbewohner beäugen ihn misstrauisch, unangenehme Erinnerungen kommen hoch. Im Stil einer Ballade erzählt der Film, der zu den Höhepunkten der tschechoslowakischen neuen Welle gehört, eine zeitlose Geschichte über die Macht von Missgunst und Vorurteilen.

Sprachfassung: Originalversion mit deutschen Untertiteln

Als der Außenseiter Martin Lepiš auftaucht, wird es unruhig im Dorf. Aber der Töpfer möchte nichts anderes, als in Ruhe wieder in seinem alten Haus zu leben und von der Dorfgemeinschaft akzeptiert zu werden. Um die Gunst der Dörfler zu gewinnen, bietet er an, sich in Gefahr zu begeben, um ihre durch ein Feuer bedrohte Kuhherde zurückzuholen.

An einer ersten Drehbuchfassung – zu dem auf einer Novelle (1943) von Dobroslav Chrobák basierenden Film – war 1948 der ungarische Filmtheoretiker und Regisseur Béla Balász beteiligt. 1952 schrieb der damalige FAMU-Student Eduard Grečner eine neue Version, drehen konnte er sie erst viele Jahre später. Der Film beeindruckt durch seine ungewöhnliche Verbindung von Naturpanoramen und folkloristischen Motiven mit filmkünstlerischen Experimenten und dem mehrfach ausgezeichneten avantgardistischen Soundtrack von Ilja Zeljenka, dem wohl bedeutendsten slowakischen Filmkomponisten seiner Zeit.

(Christina Frankenberg)

Eduard Grečner

Eduard Grečner -

Weitere Filme die Sie interessieren könnten

Vor dem Ende der Nacht

Kým sa skoncí táto noc

Made in Aš

Až do mesta Aš

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.